Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

Alles was sonst keinen Platz findet. Off Topic!
Nachricht
Autor
gemütlich
Beiträge: 42
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 11:57
Vespa: Sei Giorni Bj.18
Land: deutschland

Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#1 Beitrag von gemütlich » Fr 17. Mai 2019, 21:07

Hallo zusammen,
nun bin ich mit meiner neuen SG rund 1.500 km gefahren. Macht fast immer Spaß. Fahre max. 100 km/h. Dieser Tage fahre ich über die neue Autobahnbrücke bei Limburg, Ausfahrt Süd. Tempo ca. 50 - 60. Linke Spur da ich Linksabbieger bin. Da werde ich links von einem Auto überholt. Sie fährt also zwischen der Leitplanke und mir und hupt. Ich bin ziemlich erschrocken, bleibe aber im Sattel. Sie ist fort. Ich habe erstmal eine kleine Pause gemacht. So ein Erlebnis wünsche ich niemandem. VG gemütlich
John Lennon : Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich werden will, wenn ich erwachsen bin. Ich schrieb : " Glücklich ". Sie sagten mir, ich hätte die Aufgabe nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden.

GTS125ie
Beiträge: 1861
Registriert: So 20. Okt 2013, 21:07
Vespa: keine von der Stange
Land: DE

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#2 Beitrag von GTS125ie » Fr 17. Mai 2019, 23:00

Solche Erlebnisse hatte ich auch zu genüge mit dem kleinen Roller - auch wenn er ein großes Kennzeichen und 22 PS hat..
Nun fahre ich nur noch Motorräder, denn damit sind mir solche Begegnungen noch nie passiert. Vespa fahren ist mir zu gefährlich geworden, auch das Fahrwerk ist für die abgeranzten Straßen in NRW nicht gemacht. Da helfen Bitubo, BGM und Co. + 13" Felgen auch nicht besonders weiter..

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7027
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#3 Beitrag von mikesch » Sa 18. Mai 2019, 05:45

@gemütlich ...über die neue Autobahnbrücke bei Limburg, Ausfahrt Süd. Tempo ca. 50 - 60. Linke Spur da ich Linksabbieger bin...

Unabhängig von dem Schock den du bekommen hast verstehe ich die Situation nicht so ganz.
Autobahn, linke Spur weil Linksabbieger? Wie soll das gehen?

Ich kenne nur erste, zweite Abfahrt usw auf der Autobahn und auf den Abbiegespuren fahre ich immer rechts , auch wenns später nach Ende der BAB nach links geht.
Gut ich kenne mich bei euch in der Limburger Ecke nicht aus....
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

gemütlich
Beiträge: 42
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 11:57
Vespa: Sei Giorni Bj.18
Land: deutschland

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#4 Beitrag von gemütlich » Sa 18. Mai 2019, 06:05

Hallo mikesch,
diese Ausfahrt hat drei Spuren. Zwei für Linksabbieger und eine für Rechsabbieger. Da also die Rechte Spur für Linksabbieger belegt war fuhr ich die linke Spur für Linksabbieger. VG gemütlich
John Lennon : Als ich zur Schule ging, fragten sie mich, was ich werden will, wenn ich erwachsen bin. Ich schrieb : " Glücklich ". Sie sagten mir, ich hätte die Aufgabe nicht verstanden. Ich sagte ihnen, sie hätten das Leben nicht verstanden.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7027
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#5 Beitrag von mikesch » Sa 18. Mai 2019, 08:00

Ah, jetzt... hab ich... verstanden.
Du hast auf der Abbiegespur links überholt weil rechts mit 50-60 km/h zu langsam gefahren wurde.
Oder war das ein Stau und die Fahrzeuge standen?

Aber egal, du warst dem hinteren Fahrer immer noch zu langsam und er hat dich links in dritter Spur über den Standstreifen oder wie man das schmale Stück zwischen Leitplanke und linken Randstreifen nennt überholt?
Wie lang war denn diese Ausfahrt?
Normal lohnt doch für 100 -150m so ein riskantes Überholmanöver gar nicht.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Sfera R.I.P.
Beiträge: 461
Registriert: Fr 26. Dez 2014, 14:30
Vespa: GTS 250
Land: Deutschland
Wohnort: Untermain

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#6 Beitrag von Sfera R.I.P. » Sa 18. Mai 2019, 08:01

gemütlich hat geschrieben:... Fahre max. 100 km/h.
... Tempo ca. 50 - 60. Linke Spur da ich Linksabbieger bin.
Da werde ich links von einem Auto überholt. ...
Nein, ich wundere mich nicht. Früher gab es die Gogh-Witze: "Wie kommt ein Gogh auf die Überholspur? ...Wenn ihn ein Käfer schiebt ..."

Ein Roller gehört nicht zu den aggressiven Fahrzeugen, insbesondere, wenn er "gemütlich" bewegt wird. Und es gibt Fahrer, die jede Lücke nutzen. Insbesondere Fahrzeuge, die als "lahme Ente" empfunden werden, reizen zum Überholen. In der Stadt, auf der Landstraße und auf der Autobahn, no risc, no fun.

Die sieht man beim Blick in den Rückspiegel, insbesondere in solchen Situationen mit scheinbarer Überholspur. Natürlich habe ich das Recht, eine solche Spur zu benutzen und ich habe das Recht, dort auch langsam zu fahren. Aber auf einem zweirrädrigen Fahrzeug muß ich auch für einige andere Verkehrsteilnehmer mitdenken.

Wenn einer in zweiter Reihe anhält und den Warnblinker anschmeißt, muß ich beim Überholen daran denken, daß er auch gleich die Fahrertür aufreißt. Wenn einer auf der Bundesstraße ständig über die Mittellinie tänzelt, muß ich damit rechnen, daß er mich tatsächlich überholen wird. Und wenn auf der BAB einer mit hohem Tempo auf mich zufährt?

Ein notorischer Überholer manifestiert sich nicht einfach neben mir. Im Computertomografen ist es völlig egal, ob ich im Recht war ...

Benutzeravatar
Hans42
Beiträge: 354
Registriert: Do 5. Jul 2012, 09:23
Vespa: GTS 300 HPE
Land: Bayern
Wohnort: MÜNCHEN

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#7 Beitrag von Hans42 » Sa 18. Mai 2019, 08:11

So etwas ähnliches hatte ich mal vor 15 Jahren:

Gerade meine neue HD Sportster vom Händler abgeholt, leichtes Regenwetter, Reifen waren noch voll mit Beschichtung.
Ich bin mit ca 60 km/h recht vorsichtig die Autobahnausfahrt raus - die war auch gleichzeitig eine Einfahrt.

Eine ältere Autofahrerin will ich mit Tempoüberschuss trotz durchgezogener Linie und Tempobeschränkung überholen, da kommt Gegenverkehr. Sie überholt trotzdem, hupt noch (ich hatte sie nicht bemerkt) drückt sich vor mir rein und bremst voll ab.

Ich bin fast abgeflogen, kam neben der Spur auf nasser Wiese gerade noch so zum Stehen. 100 Meter weiter stand sie dann an der roten Ampel.

Kennzeichen gemerkt und direkt zur Polizei (bisher meine einzige) Anzeige gemacht. 6 Monate später war Verhandlung, trotz Anwalt und Entschuldigung hat die Dame für 2 Jahre ihren Führerschein abgegeben.

Ich bin nicht rachsüchtig, aber die Sache hätte auch ganz übel ausgehen können.

VG Andi
GTS 300

1Zylind
Beiträge: 61
Registriert: Mi 1. Mai 2019, 21:01
Vespa: Gts 300
Land: Deutschland

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#8 Beitrag von 1Zylind » Sa 18. Mai 2019, 12:13

Alle Leistungsgestört, Aggressiv, und keine Zeit! Müsste man sich nicht den ganzen Tag um die Aggressivität Dummheit, und 0 Reaktionsvermögen der anderen Menschen kümmern könnte man auch schön mit ner 125er auf weite Urlaubsreisen gehen. Aber das kann man sich heute ja auch nicht mehr zumuten, weil man nach 5min auf der Landstraße wieder mal einen Rieseigen Audi Grill im A..... hat. Dieses Verhalten ist einfach nur noch Peinlich aber Sie fahren alle drauf ab keine Ahnung. Und wenn man sich die Typen darin anschaut :kotz:

Und was meint ihr was ich als Busfahrer im Stadtverkehr jeden Tag 8 Stunden erlebe :kotz: Normales zügiges fahren und mal Reagieren können die alle nicht aber Audi Q7 mit 1000 Ps haben und 500 fahren.

Fühlt sich einer angesprochen dieses Text ist ohne Gewehr und meine Meinung. ;)

Rita
Beiträge: 6219
Registriert: Do 22. Okt 2009, 22:16
Vespa: T5
Land: Deutschland
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#9 Beitrag von Rita » Sa 18. Mai 2019, 19:43

das Problem ist, daß ca 90% der Autofahrer beim Kauf vergessen haben ein Ausstattungsdetail mitzubestellen:

"Fahrergehirn"

Rita

Klec
Beiträge: 26
Registriert: Mo 28. Mai 2018, 22:41
Vespa: Sprint 50
Land: Deutschland

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#10 Beitrag von Klec » Sa 18. Mai 2019, 22:19

Und was ist, wenn man eine Sprint 50 und einen Audi A4 quattro fährt?

Immer diese Verallgemeinerungen...

Ich fahre auch mit dem Audi rücksichtsvoll.

Allen ein schönes Wochenende und unfallfreie Fahrt!

Alexa

Benutzeravatar
Hellfire 2000
Beiträge: 79
Registriert: Fr 6. Apr 2018, 11:48
Vespa: 300GTS Supersport
Land: Deutschland
Wohnort: Stuttgart

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#11 Beitrag von Hellfire 2000 » Sa 18. Mai 2019, 22:22

Endlich wird’s unsachlich...hab mich schon gefragt wie lange es wohl dauert :mrgreen:

Viele Grüße von mir und meinem Q7 :mrgreen:

Benutzeravatar
Vilstaler
Beiträge: 12310
Registriert: Mo 4. Aug 2014, 17:37
Vespa: eine 2020-er
Land: Deutschland
Wohnort: Niederbayern

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#12 Beitrag von Vilstaler » So 19. Mai 2019, 07:48

Was solche Erfahrungen anbelangt bin ich mittlerweile "drüber" und kitzelt mich gar nicht mehr. Is echt so, wenn man´s fast täglich in kleineren oder größeren Dosen auf dem Roller oder Bike erlebt. Hauptsache man macht das Richtige und kommt unbescholten wieder heraus. Mich lässt das mittlerweile kalt... weder Angstschweiß noch sonst was weil´s X Situationen gab über die man mit der Zeit "längst drüber ist" so nach dem Motto: Schon lange erschossen, aber trotzdem noch da. Das liest sich sicher bescheuert,- ist aber so und man wird irgendwie abgebrühter weil man eh nichts machen kann als selber seine Haut zu retten um glimpflich aus solchen Situationen rauszukommen. Vielfahrer was Moped oder Roller anbelangt geht´s sicher in den vielen Jahren und den abgespulten Kilometern auf´m Roller ganz genau so wie dem Außendienstler der mal schnell 100.000 km mit´m Auto Jahr für Jahr abspult. Man gewöhnt sich an "Deppen" und manchmal ist man ne Hand voll mal im Jahr auch so einer weil´s immer wieder solche Tage gibt wo man sich selber denkt "heute wärst mal lieber besser zu Fuß gegangen statt zu fahren - egal wieviel km man da im Jahr abgespult hat - solche Tage sind wenn man sich´s selber eingesteht auch mal drin ;)
"Ich guck erst was IHR habt und entscheide später"

Benutzeravatar
bellamacina
Beiträge: 301
Registriert: Di 16. Okt 2018, 19:03
Vespa: GTS 300 i.e.
Land: Deutschland
Wohnort: Hildesheim

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#13 Beitrag von bellamacina » So 19. Mai 2019, 09:15

Vilstaler hat geschrieben:Was solche Erfahrungen anbelangt bin ich mittlerweile "drüber" und kitzelt mich gar nicht mehr. Is echt so, wenn man´s fast täglich in kleineren oder größeren Dosen auf dem Roller oder Bike erlebt. Hauptsache man macht das Richtige und kommt unbescholten wieder heraus. Mich lässt das mittlerweile kalt... weder Angstschweiß noch sonst was weil´s X Situationen gab über die man mit der Zeit "längst drüber ist" so nach dem Motto: Schon lange erschossen, aber trotzdem noch da. Das liest sich sicher bescheuert,- ist aber so und man wird irgendwie abgebrühter weil man eh nichts machen kann als selber seine Haut zu retten um glimpflich aus solchen Situationen rauszukommen. Vielfahrer was Moped oder Roller anbelangt geht´s sicher in den vielen Jahren und den abgespulten Kilometern auf´m Roller ganz genau so wie dem Außendienstler der mal schnell 100.000 km mit´m Auto Jahr für Jahr abspult. Man gewöhnt sich an "Deppen" und manchmal ist man ne Hand voll mal im Jahr auch so einer weil´s immer wieder solche Tage gibt wo man sich selber denkt "heute wärst mal lieber besser zu Fuß gegangen statt zu fahren - egal wieviel km man da im Jahr abgespult hat - solche Tage sind wenn man sich´s selber eingesteht auch mal drin ;)
...genau so, dem gibt es nichts hinzuzufügen... :klatschen:
Nicht Worte zeichnen aus - es sind die Taten

Rolf64
Beiträge: 4066
Registriert: So 14. Jun 2009, 17:24
Vespa: Vespa
Land: Deutschland

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#14 Beitrag von Rolf64 » So 19. Mai 2019, 09:43

bellamacina hat geschrieben:
Vilstaler hat geschrieben:Was solche Erfahrungen anbelangt bin ich mittlerweile "drüber" und kitzelt mich gar nicht mehr. Is echt so, wenn man´s fast täglich in kleineren oder größeren Dosen auf dem Roller oder Bike erlebt. Hauptsache man macht das Richtige und kommt unbescholten wieder heraus. Mich lässt das mittlerweile kalt... weder Angstschweiß noch sonst was weil´s X Situationen gab über die man mit der Zeit "längst drüber ist" so nach dem Motto: Schon lange erschossen, aber trotzdem noch da. Das liest sich sicher bescheuert,- ist aber so und man wird irgendwie abgebrühter weil man eh nichts machen kann als selber seine Haut zu retten um glimpflich aus solchen Situationen rauszukommen. Vielfahrer was Moped oder Roller anbelangt geht´s sicher in den vielen Jahren und den abgespulten Kilometern auf´m Roller ganz genau so wie dem Außendienstler der mal schnell 100.000 km mit´m Auto Jahr für Jahr abspult. Man gewöhnt sich an "Deppen" und manchmal ist man ne Hand voll mal im Jahr auch so einer weil´s immer wieder solche Tage gibt wo man sich selber denkt "heute wärst mal lieber besser zu Fuß gegangen statt zu fahren - egal wieviel km man da im Jahr abgespult hat - solche Tage sind wenn man sich´s selber eingesteht auch mal drin ;)
...genau so, dem gibt es nichts hinzuzufügen... :klatschen:
Dem möchte ich mich auch sehr gerne anschließen..... mit dem Zusatz, dass es die "Deppen" nicht nur in den Dosen gibt, nein auch das Roller und Motorrad Segment hat ausgesprochen viele davon ! ;-)

Benutzeravatar
Vilstaler
Beiträge: 12310
Registriert: Mo 4. Aug 2014, 17:37
Vespa: eine 2020-er
Land: Deutschland
Wohnort: Niederbayern

Re: Überholvorgang in der Autobahnausfahrt

#15 Beitrag von Vilstaler » Mo 20. Mai 2019, 08:22

Tja,-... vielleicht ist man ja ein Deppen-Magnet? Kaum bist´e glimpflich aus ner haarigen Situation rausgekommen, schon wieder kommt einem der nächste Depp entgegen :) ;)
"Ich guck erst was IHR habt und entscheide später"

Antworten