Vespaforum.de... das Vespa Forum GT GTS LX S ET PX

Das Forum für die moderne Vespa! ... Granturismo, GT, GTS, GTV, LX, LXS, LXV, ET, PX und mehr ...
Aktuelle Zeit: Fr 20. Jul 2018, 10:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Di 26. Dez 2017, 17:40 
Offline

Registriert: Sa 7. Mai 2016, 08:38
Beiträge: 104
Vespa: ET4
Land: Deutschland
Hallo und noch schöne Weihnachtstage Euch Allen.
Habe meine ET4 eingemottet und dabei das Vorderrad und Hinterrad entlastet. Habe nun gemerkt das es
So was wie ganz leichte Rastpunkte am Lenker gibt. Muss der Lenker absolut ohne merkliche Rastpunkte
Sich bewegen lassen ? Habe jetzt 11500 km drauf.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Di 26. Dez 2017, 18:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Dez 2013, 18:57
Beiträge: 2522
Vespa: GTS 300
Land: Deutschland
Ja, es dürfen keine Rastpunkte sein.
Neues Lager dürfte fällig sein.
Meist liegt es am oberen Lager.
Das könnte auch an einem Fahrrad montiert sein.

Meins hatte nicht nur Rast- sondern auch Rostpunkte. :lol:

Bild

Viel Erfolg

Gruß Olaf

_________________
Um den Oberwichtigtuern aus diesem Forum keine Angriffsfläche mehr zu bieten.
Alle meine Postings sind meine persönliche Meinung.
Wer auf meine Ratschläge hört, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Ich übernehme keine Haftung für daraus entstehende Schäden.
Am Besten ihr hört nicht auf mich und fahrt gleich in eure Werkstatt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Di 26. Dez 2017, 18:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Beiträge: 3951
Wohnort: Warburg
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Beim TÜV werden genau diese Rastpunkte bemängelt.
Dein Lenkkopflager ist schadhaft und sollte getauscht werden.
Allerdings sind 11500km Laufleistung viel zu wenig um von normalem Verschleiß zu sprechen.
Meins habe ich bei ca. 35000 getauscht und es sah optisch noch gut aus. Rastpunkte hatte ich keine nur zu viel Spiel welches sich beim bremsen bemerkbar machte.
Es ließ sich aber nicht einstellen so das das knacken beim bremsen verschwunden wäre.
Ich vermute bei dir zu stramme Einstellung in Verbindung mit Schmiermittelmangel.
Zum Tausch muß die Lenksäule raus wie du weißt.
3-5 Stunden solltest du rechnen wenn du das nicht jeden Tag machst.
Zum aus und eintreiben der Lagerschalen reicht eine etwas längere Metallstange aus dem Baumarkt.
Das eintreiben der unteren Lagerschale macht gelegentlich etwas Schwierigkeiten.
Achte besonders darauf das sie nicht leicht verkantet so wie bei mir anfangs.
Sonst machst du so wie ich drei Anläufe bis sie plan sitzt.
Zum Glück ist das Teil supermassiv so daß es mehrere Anläufe schadfrei übersteht.
Auch der Lagersitz ist sehr massiv gearbeitet.

Ich denke das wichtige Reparaturbuch hast du.
Also keine Angst und viel Erfolg.

_________________
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Di 26. Dez 2017, 19:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So 1. Nov 2009, 19:49
Beiträge: 9076
Vespa: ja
Land: Deutschland
Im Regelfall, nach dieser Laufleistung, sollte es genügen das obere Lager zu wechseln.
So war es zum Beispiel bei meiner Vespa T5 -ebenfalls nach ca. 11 tkm. Kannst du ja mal in meinem Bastelbericht nachlesen.

Viele Grüße
Wenne

_________________
Was ist eigentlich eine "T5"?
viewtopic.php?f=19&t=9329

Meine 1972-er Fahrschul-Vespa-Sprint
viewtopic.php?f=20&t=19763

Einbau i.e.-Motor in Vespa ET4
viewtopic.php?f=11&t=14574

Ein netter Bausatz im Maßstab 1:1
viewtopic.php?f=19&t=26046


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Mi 27. Dez 2017, 02:20 
Offline

Registriert: Mi 7. Jun 2017, 00:41
Beiträge: 43
Vespa: GTS 300 Super
Land: Deutschland
Hallo Kekses,
grundsätzlich kann ich mich Wenne und Mikesch nur anschließen. Mit einer Einschränkung: Entgegen der landläufigen Meinung entstehen Rastpunkte nicht durch den Fahrbetrieb. Solange genug Fett im Lenkkopflager vorhanden ist kommt es nicht zur Bildung von Rastpunkten, da das Lenkkopflager nur die Leichtgängigkeit des Lenkers sicherstellen. Daher wird hierfür ein Wälzlager verwendet, weil diese eben die größtmögliche Reibungsarmut mitbringen. Wälzlager verschleißen entweder durch zu hohe Drehzahl oder durch Trockenlauf. Die Achillesferse der Wälzlager liegt in der sogenannten Hertz´schen Pressung -> Spannung im Werkstoff geht rechnerisch gegen unendlich, wenn eine Kraft auf eine rechnerisch gegen Null gehende Fläche trifft. Dies wird durch ein Schmiermittel und die Verwendung von mehreren Wälzkörpern abgeschwächt, jedoch nicht gänzlich aufgehoben. Daher gibt es für angestellte Lagerungen, wie sie auch in Lenkkopflagern verwendet werden, definierte Vorspannungen die eingehalten werden müssen und für eine ausreichende Schmierung muss gesorgt werden. Geht ein Lenkkopflager kaputt, gibt es verschiedene Gründe. Erstens Schmierstoffmangel, interessanterweise vor allem bei oft gewaschenen, sogenannten totgepflegten Fahrzeugen bei denen das Waschwasser mit entfettenden Substanzen angereichert ist und bei übermäßigem Gebrauch auch zur Entfettung des Lagers beiträgt, hier gilt: steter Tropfen höhlt den Stein. Verwendung von Dampfstrahlern oder sonstigem hartem Wasserstrahl beim Abspritzen des Reinigungsmittels tun ihr Übriges. Ist das Lenkkopflager erst mal trocken gelaufen, ist der Defekt in Reichweite. Zweitens zu harte Vorspannung beim Einbau -> Hertz´sche Pressung schlägt voll an. Defekt nur Frage der Zeit. Drittens harte Einschläge durch unsachgemäßes Überfahren von Bodenunebenheiten insbesondere mit scharfen Kanten (Schlaglöcher, hohe Bordsteine) mehrfach über einen längeren Zeitraum. Viertens eine Kombination aus diesen Fällen (am wahrscheinlichsten). Das Lenkkopflager ist beim Ausbau in 9 von 10 Fällen fotztrocken, wenn die Reparatur durchgeführt wird. Diese Erfahrung spricht für sich.
Das ist auch der Grund warum der TÜV das bemängelt. Für Otto Normalverbraucher erscheint das sehr kleinlich. Aber die Fahrdynamik eines Kraftrades leidet unwahrscheinlich. Was aber auch richtig ist: Wenn eine Krad schonend gefahren wird, sind Schäden am Lenkkopflager oft erst bei sehr hohen Kilometerlaufleistungen möglich. Das trifft aber ehrlich gesagt nur auf wenige Fahrzeuge zu. Krafträder sind Spaßmobile und jeder läßt es auch mal fliegen, oder nimmt bei schlechten Straßen das ein oder andere Schlagloch auch mal mit.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Do 28. Dez 2017, 20:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do 26. Dez 2013, 18:57
Beiträge: 2522
Vespa: GTS 300
Land: Deutschland
Mein Skipper hatte übrigens eine Kunststoffkappe über dem oberen Lager.
Die Vespa nicht. Trotzdem war es damals verrostet.
Aber ehrlicherweise ist ja im Lenkkopflager wenig bis sehr wenig Fett ab Werk drin,
zumindest bei denen die ich bisher gesehen habe.

Nr.14. Kann man sicher bei der Vespa nachrüsten, kostet ja nicht die Welt,
und wenn man eh alles auseinander hat.

https://www.easyparts.nl/showdrawing/4815/62160/957/0-4019-1-m420-m1957-m6283-m4815-s9484-d62160/Handlebars-component-parts.html

Gruß Olaf

_________________
Um den Oberwichtigtuern aus diesem Forum keine Angriffsfläche mehr zu bieten.
Alle meine Postings sind meine persönliche Meinung.
Wer auf meine Ratschläge hört, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Ich übernehme keine Haftung für daraus entstehende Schäden.
Am Besten ihr hört nicht auf mich und fahrt gleich in eure Werkstatt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Mi 3. Jan 2018, 14:18 
Offline

Registriert: Do 26. Sep 2013, 23:47
Beiträge: 8
Wohnort: Stuttgart
Vespa: ET4
Land: Deutschland
Hallo zusammen,

habe meine ET4 zum Lackieren zerlegt (sehr weit) und denke in diesem Zug auch über präventive Austauschmaßnahmen nach, in diesem Fall das Lenkkopflager. Würde gerne Kegelrollenlager verbauen. Gibt's sowas für die ET4 ? Was in der Bucht angeboten wird sind keine Kegelrollenlager. Ansonsten würde ich nur das Originallager wieder gut fetten (13Tkm)
Danke schon für eien Info
Gruß Bernd


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Mi 3. Jan 2018, 15:41 
Offline

Registriert: Mi 11. Jul 2012, 21:15
Beiträge: 780
Wohnort: Rheinland
Vespa: GTV 250,Transalp
Land: Schland
Boxerberndi hat geschrieben:
Würde gerne Kegelrollenlager verbauen. Gibt's sowas für die ET4 ?


Nein. Vom Platz her nicht drin.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Mi 3. Jan 2018, 15:52 
Offline

Registriert: Do 22. Okt 2009, 22:16
Beiträge: 4921
Wohnort: Frankfurt/Main
Vespa: T5
Land: Deutschland
wo bist Du denn zuhause??

kannst ja wie der CET4 zum "betreuten Schrauben" zu mir kommen, dann machen wir zusammen einen neuen Satz Originale Lenklager rein

Rita


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Fr 5. Jan 2018, 19:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 27. Jul 2016, 03:13
Beiträge: 471
Vespa: 90Racer, GTS 300 Tou
Land: NRW
Hi Rita,

Du bist echt die Beste!! :!:

Gruß aus dem Neandertal

_________________
Vespa 90 Racer, Bj. 1972
Vespa 300 GTS Touring ABS/ASR Bj. 2016
BMW R1150R Is gone 06/17
BMW K1100LT SE Bj. 1994 since 04/18


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Sa 6. Jan 2018, 12:17 
Offline

Registriert: Do 9. Jun 2016, 16:11
Beiträge: 86
Wohnort: Rhein Neckar Delta
Vespa: ET4
Land: D
Kann Rita mit Ihrem KnowHow nur empfehlen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Lenkkopflager
BeitragVerfasst: Do 1. Mär 2018, 00:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 26. Jan 2018, 13:53
Beiträge: 98
Wohnort: Sarpsborg
Vespa: Et4 125, PX 200
Land: Norwegen
Hallo Kekses,
check erstmal den Kabelstrang unterhalb des Lenkers. Da ist es ziemlich eng und das Kabelbündel hat sich bei mir immer leicht an einer alten nietenartigen Befestigung einer Plastik-Bindeschlaufe verhakt. Diese Plastikniete (sitzt in einem Dübel, ähnlich der Kaskadenschraube) hab ich abgekniffen und der "Rastpunkt" war weg.
Gruss, Hans

_________________
And now.... for something completely different! (Monty Pyton)


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

- Vespaforum.de is sponsored by "Ingenieurbüro Kurz" -




Impressum


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de