LXV 125 E.3 Motor nimmt kein Gas an

Technik im Detail!
Antworten
Nachricht
Autor
Klaus63
Beiträge: 2
Registriert: Do 15. Aug 2019, 20:51
Vespa: LXV 125
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern, Ingolstadt

LXV 125 E.3 Motor nimmt kein Gas an

#1 Beitrag von Klaus63 » Do 15. Aug 2019, 23:56

Servus Vespa-Fan´s
Als erstes möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich komme aus Ingolstadt und habe seit 2013 eine Vespa 125 LXV E.3 mit einer Laufleistung von aktuell 7800 km.
Das nachfolgend geschilderte Problem scheint komplexer zu sein, als ich dachte, zudem ist festzustellen, das ich nicht der wirklich technische Typ bin und mich daher an euch, die Vespa-Begeisterten wende - verbunden mit der Hoffnung eine Idee zu bekommen, was der Fehler sein kann.
Schon mal vorab meinen Dank für eure Hilfe! :klatschen:
Trotz zweier Versuche mein Problem in einer Werkstatt zu lösen, bin ich nach wie vor genau so weit wie am Anfang.
Sie stand über den Winter in einem Unterstand und im Frühjahr wollte ich Sie starten, was weder mit E-Starter noch mit dem Kick-Starter funktionierte.
Die Werkstatt hat den Vergaser gesäubert und dann lief Sie wieder, genau 3 Wochen lang, dann das gleiche Problem wieder. Bei der zweiten Säuberung teilte man mir mit, das im Vergaser grünliche Ablagerungen wären und ich sollte für 350 € einen neuen Vergaser einbauen lassen. Er wurde nochmals gereinigt was aber nicht zum gewünschten Erfolg führte.
Seit dem springt der Motor zwar an, beim anfahren zieht sie normal an, jedoch ab 20 km/h bis ca 55 km/h stottert der Motor bzw nimmt das Gas nicht an. Die Endgeschwindigkeit bleibt mit 85 km/h auch deutlich unter der bisherigen Geschwindigkeit.
Die Zündkerze wurde bereits gesäubert und wieder eingebaut.
Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 6879
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: LXV 125 E.3 Motor nimmt kein Gas an

#2 Beitrag von mikesch » Fr 16. Aug 2019, 05:33

Hallo Klaus und willkommen hier.
Wenn der Vergaser grünliche Ablagerungen hat die deine Werkstatt trotz Ultaschallbad nicht entfernen konnte, wird dir nur der Tausch der Vergasers übrig bleiben.
Ob 350€ für den Vergaser und den Tausch gerechtfertigt sind kann ich nicht beurteilen da ich den Preis des Originalvergasers nicht kenne.
Notfalls über einen guten gebrauchten oder kompatiblen Vergaser nachdenken.
Die Arbeitskosten für den Austausch halten sich in Grenzen.
Eine Stunde für Austausch, Einstellungen und Probefahrt ist schon großzügig und sollte genügen.
Die Zeit gilt aber nur wenn du den Originalvergaser nimmst.
Beim kompatiblen Vergaser können noch Zeiten für einen möglichen Umbau und zusätzliche Abstimmungszeit dazu kommen.
Voraussetzung für eine dauerhafte Fehlerbeseitigung ist das vorher andere Ursachen wie Zündung, Luftfilter usw ausgeschlossen wurden.
Viel Erfolg.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Klaus63
Beiträge: 2
Registriert: Do 15. Aug 2019, 20:51
Vespa: LXV 125
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern, Ingolstadt

Re: LXV 125 E.3 Motor nimmt kein Gas an

#3 Beitrag von Klaus63 » Fr 16. Aug 2019, 07:43

Guten Morgen Mikesch,
danke für die schnelle erste Antwort.
Leider hab ich mich missverständlich ausgedrückt.
Der Vergaser wurde durch die Reinigung von diesem grünlichen Belag befreit. Lt. Aussage der Werkstatt wäre es jedoch so, das die Reinigung keine dauerhafte Lösung wäre und dies immer wieder kommen wird.
Stellt sich die frag, woher kommt der grünliche Belag im Vergaser bzw. weshalb nimmt der Motor das Gas extrem schlecht an und ruckelt sehr stark.
Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 6879
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: LXV 125 E.3 Motor nimmt kein Gas an

#4 Beitrag von mikesch » Fr 16. Aug 2019, 09:52

Wenn es immer wieder kommen würde hätte das Problem jeder LX Fahrer mit dem original Vergaser.

Ich rate dir deshalb den Unterdruckbenzinhahn mit intergrietem Filter und die Spritleitung auszutauschen.
Gleichzeitig sollte der Tank gespült werden wenn der Benzinhahn schon mal raus ist.
Danach frischen Sprit tanken und der Zauber sollte vorbei sein.

Eigenlich kannst du diese Arbeiten mit Hilfe einer entsprechenden Anleitung auch selbst durchführen.
Tank möglichst vollständig entleeeren. (mit Spritschlauch nach dem Heberprinzip, aber mit Einwegspritze 20ml ansaugen!)
Bei Resten (z.B. 1 Liter) Roller auf die gegenüberliegende Seite des Benzinhahns neigen und durch eine Person so halten lassen.
Der Vakkumbenzinhahn ist nur gesteckt.
Er lässt sich nach lösen der Schelle einfach aus dem Tank ziehen und austauschen.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Antworten