Der Motor sägt.

Technik im Detail!
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
kölle-st18
Beiträge: 3493
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:55
Vespa: GTS 250ie ABS
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Der Motor sägt.

#1 Beitrag von kölle-st18 » Fr 10. Jan 2020, 23:52

Hallo Vespagemeinde,
heute hat es mich auch erwischt, der Motor meiner Vespa fing plötzlich an zu sägen.
==> die Leerlaufdrehzahl schwankte von ca. 1600 1/min - ca 2300 1/min. (geschätzt).
Besteht die Möglichkeit das mit einem Leerlauf Reset in den Griff zu bekommen?
Alle meine Beiträge wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.
Wer nach meinen Beiträgen vorgeht, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Wartung und Reparaturen besonders an Bremssystem,
Fahrwerk sollten ohnehin nur in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7011
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Der Motor sägt.

#2 Beitrag von mikesch » Sa 11. Jan 2020, 05:50

Wenn die Leerlaufdrehzahl schwankt könnte das auf einen Kontaktfehler an der ECU hinweisen.
Einen mechanischen Fehler an den Gaszügen hast du sicher ausgeschlossen.

Akku Minuspol ablemmen und den großen Hauptstecker der ECU entriegeln, Zugentlastung entfernen und Stecker vorsichtig abziehen.
Nimm ein sauberes, fusselfreies Tuch (z.B. Brillenputztuch Mikrofaser neu, Wattestäbchen) und reinige vorsichtig und trocken die Kontakte.
Kein Kontaktspray, schon gar nicht an Goldkontakten!
Reiner Alkohol 96% ist bei Gold als Reinigungsmittel zwar erlaubt aber eigentlich nur bei offensichtlicher Verschmutzung z.B. durch Öl nötig.
In dem Fall Kontakte mit sauberen Pinsel und Alkohol abwaschen und trocknen lassen, notfalls mit Warmluft unterstützen.
Falls vorhanden mit Pressluft beidseitig ausblasen und alles wieder montieren.
Achte auf den richtigen Sitz der Schutztülle.
Sicherheitshalber den Kontakt am Stecker des Motortemperaturfühlers am Motor ebenfalls trocken zB mit Wattestäbchen reinigen.
Akku wieder anklemmen, Probestart.
Viel Erfolg.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Benutzeravatar
kölle-st18
Beiträge: 3493
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:55
Vespa: GTS 250ie ABS
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Der Motor sägt.

#3 Beitrag von kölle-st18 » Sa 11. Jan 2020, 18:18

mikesch hat geschrieben:Wenn die Leerlaufdrehzahl schwankt könnte das auf einen Kontaktfehler an der ECU hinweisen.
Einen mechanischen Fehler an den Gaszügen hast du sicher ausgeschlossen.

Akku Minuspol ablemmen und den großen Hauptstecker der ECU entriegeln, Zugentlastung entfernen und Stecker vorsichtig abziehen.
Nimm ein sauberes, fusselfreies Tuch (z.B. Brillenputztuch Mikrofaser neu, Wattestäbchen) und reinige vorsichtig und trocken die Kontakte.
Kein Kontaktspray, schon gar nicht an Goldkontakten!
Reiner Alkohol 96% ist bei Gold als Reinigungsmittel zwar erlaubt aber eigentlich nur bei offensichtlicher Verschmutzung z.B. durch Öl nötig.
In dem Fall Kontakte mit sauberen Pinsel und Alkohol abwaschen und trocknen lassen, notfalls mit Warmluft unterstützen.
Falls vorhanden mit Pressluft beidseitig ausblasen und alles wieder montieren.
Achte auf den richtigen Sitz der Schutztülle.
Sicherheitshalber den Kontakt am Stecker des Motortemperaturfühlers am Motor ebenfalls trocken zB mit Wattestäbchen reinigen.
Akku wieder anklemmen, Probestart.
Viel Erfolg.
Hallo Mikesch,
vielen Dank für deinen Beitrag.
Ich werde mich morgen der Sache widmen, melde mich dann wieder.
Alle meine Beiträge wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.
Wer nach meinen Beiträgen vorgeht, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Wartung und Reparaturen besonders an Bremssystem,
Fahrwerk sollten ohnehin nur in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Benutzeravatar
kölle-st18
Beiträge: 3493
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:55
Vespa: GTS 250ie ABS
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Der Motor sägt.

#4 Beitrag von kölle-st18 » So 12. Jan 2020, 18:41

So, heute morgen wollte ich mich dem sägenden Motor widmen, aber
was soll ich sagen, eine "Übernacht Heilung" ist eingetreten.
Mal sehen ob es so bleibt.
Alle meine Beiträge wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.
Wer nach meinen Beiträgen vorgeht, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Wartung und Reparaturen besonders an Bremssystem,
Fahrwerk sollten ohnehin nur in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7011
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Der Motor sägt.

#5 Beitrag von mikesch » Mo 13. Jan 2020, 06:55

Aus meiner Erfahrung weiß ich das Kontaktfehler z.B. an Steckern niemals von sebst verschwinden.
Folgedessen wird der Fehler früher oder später wieder auftreten sofern meine Vermutung stimmt.

Da es sich um überschaubare Arbeiten handelt rate ich dir die Kontaktreinigungsarbeiten dennoch durchzuführen.
Aus technischer Sicht ergeben sich gleich zwei Vorteile.
Entweder verschwindet der Fehler dauerhaft und falls nicht kannst du Kontaktfehler als Fehlerursache ausschließen.

In Werkstätten werden solche Fehler im allgemeinen ausgesessen bis der Kunde sich wieder meldet.
Grund: Die Arbeitskosten sind bei unsicherem Ausgang der Störung dem Kunden nur schwer zu vermitteln.
Privat stören mich latente Fehler an Maschinen ungemein sofern sie wie in deinem Fall die Betriebssicherheit gefährden.
Aber entscheide selbst.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich hoffentlich um deine 250er GTS i.e..
Ich frage nur sicherheitshalber weil du in der Rubrik Technik LX + LXV + S gepostet hast.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Benutzeravatar
kölle-st18
Beiträge: 3493
Registriert: Fr 3. Jun 2011, 08:55
Vespa: GTS 250ie ABS
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Der Motor sägt.

#6 Beitrag von kölle-st18 » Mo 13. Jan 2020, 20:02

mikesch hat geschrieben:Aus meiner Erfahrung weiß ich das Kontaktfehler z.B. an Steckern niemals von sebst verschwinden.
Folgedessen wird der Fehler früher oder später wieder auftreten sofern meine Vermutung stimmt.

Da es sich um überschaubare Arbeiten handelt rate ich dir die Kontaktreinigungsarbeiten dennoch durchzuführen.
Aus technischer Sicht ergeben sich gleich zwei Vorteile.
Entweder verschwindet der Fehler dauerhaft und falls nicht kannst du Kontaktfehler als Fehlerursache ausschließen.

In Werkstätten werden solche Fehler im allgemeinen ausgesessen bis der Kunde sich wieder meldet.
Grund: Die Arbeitskosten sind bei unsicherem Ausgang der Störung dem Kunden nur schwer zu vermitteln.
Privat stören mich latente Fehler an Maschinen ungemein sofern sie wie in deinem Fall die Betriebssicherheit gefährden.
Aber entscheide selbst.

Bei dem Fahrzeug handelt es sich hoffentlich um deine 250er GTS i.e..
Ich frage nur sicherheitshalber weil du in der Rubrik Technik LX + LXV + S gepostet hast.
Genau es geht um meine GTS 250 ie / falsche Rubrik ist natürlich mein Fehler; Sorry.
Alle meine Beiträge wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.
Wer nach meinen Beiträgen vorgeht, macht dies ausdrücklich auf eigene Gefahr.
Wartung und Reparaturen besonders an Bremssystem,
Fahrwerk sollten ohnehin nur in einer Fachwerkstatt durchgeführt werden.

Antworten