Unterschwelliger Piepton?

Alles rund um die Elettrica & Elettrica X! Technik + Tuning!
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Rudeboy
Beiträge: 387
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 20:05
Vespa: Notte 300 ET2 V200
Land: Hamburg
Wohnort: Hamburg

Unterschwelliger Piepton?

#1 Beitrag von Rudeboy » Fr 20. Nov 2020, 17:42

Moin,
Ist es normal das ein unterschwelliger Piepton - sehr leise, aber durchgängig zu hören ist? Oder kältebedingt?
Danke Gruß Marco

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7397
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Unterschwelliger Piepton?

#2 Beitrag von mikesch » Fr 20. Nov 2020, 21:37

Alle Leistungsregler erzeugen funktionsbedingt durch die ansteigende und abfallende Flanke Schwingungen in den Motorspulen.
Ganz extrem hört man den Regeleffekt bei der Ausfahrt eines ICE.
Allerdings sind hier Pro Achse gleich mehrere Motoren also Schwingungserzeuger beteiligt.
Es muß eine Leistung von insgesamt bis zu 11550kW beim 13teiligen ICE4 geregelt werden.

Die Regelfreqenzen müssen bei der Bahn immer gradzahlige harmonische Oberwellen der Bahnfrquenz 16⅔ Hz sein und selbstverstndlich phasensynchron.
Um eine effektive Reglung beim leistungsfressenden anfahren zu erzeugen arbeitet man anfänglich mit niedriger Taktung und erhöht sie nach einigen hundert Metern wenn der Zug gut in Bewegung ist und die Aufnahmeleistung stark abfällt.
Beide Taktfrequenzen sind auf Grund der niedrigen Netzfrequenz im Bahnnetz entsprechend niedrig und daher zimlich laut aber immerhin harmonisch. :mrgreen:

In der Regel liegen die Frequenzen bei Gleichstrommotoren bei E-Antrieben im hörbaren Bereich geschätzt 1000 bis 2000 Hz, auch niedriger.
Es ist das typische piepen wenn du den Regler deines Akkuschraubes nur einen halben Millimeter drückst um z.B. eine Bohrung zu justieren.

Höhere Frequenzen wären zwar technisch möglich und unhörbar würden aber wegen der ansteigender Selbstinduktspannung zu Leistungsverlust also zu mehr Abwärme im Regler führen was im praktischen Betrieb den Wirkungsgrad verschlechtert also zu Reichweitenverlust führen würde.

Bei Vollast sollte der Regler ganz aufmachen und das Geräusch verschwinden.
Ist das nicht der Fall ist der Regler softwaremäßig gedrosselt.
Hier liegt das zukünftige Tuningpotential bzw m.E. die Verschlimmbesserung der Fahreigenschaften des Fahrzeugs.

Die Außentemperatur dürfte mit der Lautstärke der Reglergegräusche nicht in Verbindung stehen.
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Benutzeravatar
Rudeboy
Beiträge: 387
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 20:05
Vespa: Notte 300 ET2 V200
Land: Hamburg
Wohnort: Hamburg

Re: Unterschwelliger Piepton?

#3 Beitrag von Rudeboy » Sa 21. Nov 2020, 17:09

Merci! Das ist ja mal ausführlich...
Mich wundert ein wenig, dass die E Vespa im Vergleich mit dem E Chinaroller doch deutlich lauter ist. Aber gehört dann wohl so; und gegenüber einen Benziner leise wie ein Fisch.

Benutzeravatar
mikesch
Beiträge: 7397
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Wohnort: Warburg

Re: Unterschwelliger Piepton?

#4 Beitrag von mikesch » Mo 23. Nov 2020, 10:36

Laut, ICE3: https://www.youtube.com/watch?v=QMbxDttxnCE

Der ICE4 ist etwas leiser da höher getaktet: https://www.youtube.com/watch?v=5cHbEPiDYZc

Hier hört man Leistungsregelmusik beim Anfahren: https://www.youtube.com/watch?v=vhR8L6FXFqU
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.

Antworten