Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

Technik im Detail!
Antworten
Nachricht
Autor
JojoNeuss
Beiträge: 158
Registriert: Mo 5. Jul 2021, 19:13
Vespa: Primavera 125iget E5
Land: Deutschland

Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#1 Beitrag von JojoNeuss » Di 2. Aug 2022, 18:33

Hallo Vespatreiber.
Die PV 125 hat ab Werk die unsäglichen Mitas MC16 aufgezogen.
Das Fahrzeug folgt massiv jeder noch so geringen Längsrille auf der Fahrbahn. :unwissend: Und damit meine ich ich keine tieferen Rillen, sondern auch Fahrbahnunterschiede zwischen zwei unterschiedlichen Belägen die augenscheinlich keinen Höhenunterschied und keine Lücke haben.

Das kenne ich so extrem von keinem bisherigen oder aktuellen meiner anderen Fahrzeuge so ausgeprägt (z.B. 10" mit Heidenau k58, 14" mit Michelin citygrip 1).

Hat dieses Verhalten speziell bei Mitas auch schon jemand festgestellt und kann einen Wechsel auf Michelin, Conti oder einen anderen namhaften Reifen diesbezüglich beurteilen?

Viele Grüße
Jörg

Benutzeravatar
DorfGuerilla
Beiträge: 1414
Registriert: Di 12. Apr 2011, 15:41
Vespa: GTS 125 Touring ABS
Land: Germany
Wohnort: Nähe BAB-Dreieck Walsrode
Kontaktdaten:

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#2 Beitrag von DorfGuerilla » Mi 3. Aug 2022, 08:21

Mitas Reifen hießen vormals Sava. Wenn du dazu die Suche-Funktion hier im Forum bemühst, dann wird dir schnell klar warum du mit deinen Reifen nicht glücklich werden wirst. Wer das Pech hat(te) Mitas bzw. Sava Reifen als Erstausrüstung von Piaggio zu bekommen, der war/ist gut damit beraten, schnellstmöglich einen Termin zur Umrüstung auf Qualitätsreifen zu organisieren.
Meine damals neu gekaufte LX125 kam auf Sava-Latschen daher und ich hatte sehr bald ein paar brenzlige Situationen erlebt, die eindeutig auf diese Reifen zurückzuführen waren. Besorge dir gute Markenreifen, du wirst den Unterschied sofort feststellen.
Die Fahrwerkskonstruktion einer Vespa erfordert sehr gute Komponenten, und gerade hier spart Piaggio unverständlicher Weise zulasten der Sicherheit. Nach den Reifen wirst du früher oder später die Stoßdämpfer rausschmeißen, denn auch die sind großer Mist!
Guerillero Caffinero

Mein neuer Roman:“Mein unfassbarer Sommer in Sitebüttel" – Kann eine alte Vespa eine Zeitmaschine sein?
Weitere Bücher von mir:
"Der Käsesturm" – Bizarres Treiben im Hamburger Großmarkt.
"Bangkok Oneway" – Drei ältere Damen erleben Abenteuer in der thailändischen Metropole.
"Flugangst … und weitere amüsante Kurzgeschichten"

Benutzeravatar
RollerRalle
Beiträge: 68
Registriert: Di 8. Jun 2021, 08:51
Vespa: Sprint 125 Racing
Land: Deutschland

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#3 Beitrag von RollerRalle » Mi 3. Aug 2022, 10:36

Also ich habe die Mitas auch auf meiner Sprint - in 12 Zoll.
Kann bis jetzt nichts wirklich schlechtes über den Reifen sagen - fahre aber auch wenig bei Nässe oder kaltem Wetter. Dafür aber ordentlich in die Kurve.
Auch mit den Fahrbahnrillen habe ich bis jetzt wenig Probleme...
Bis jetzt kann ich nur über das Fahrwerk den Kopf schütteln. Warte jetzt schon 8 Monate auf mein BGM Fahrwerk.

Wenn die Mitas fertig sind wollte ich die Michelin Power Pure SC oder Pirelli Diablo Rosso Scooter testen.

ApeixGTS
Beiträge: 300
Registriert: Do 12. Nov 2020, 19:43
Vespa: GTS 300,PV125,Ape50
Land: Deutschland

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#4 Beitrag von ApeixGTS » Mi 3. Aug 2022, 21:00

Wir haben das Problem auf der PV meiner Frau auch nicht. Anfänglich habe ich über die Reifen geflucht, weil ich eine starke Unwucht vermutete. Es war aber die Hinterradbremse zu stramm eingestellt und die nicht ganz runde Trommel hat das "Reiten" verursacht. Die Reifen sind ok.

JojoNeuss
Beiträge: 158
Registriert: Mo 5. Jul 2021, 19:13
Vespa: Primavera 125iget E5
Land: Deutschland

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#5 Beitrag von JojoNeuss » Do 4. Aug 2022, 22:01

Der Hinweis auf den Herstellernamen SAVA war viel wert. Darüber habe ich viel gefunden was mich bestätigt, dass die Mitas nicht die schlechtesten Reifen sind aber eben weit von Spitzenreifen entfernt sind. Insbesondere berichten viele über Unwuchten und schlechtes Nässeverhalten.
Ich habe auch einen älteren Test gefunden, in dem die Empfindlichkeit der MC 16 auf Längsrillen erwähnt wird.
http://www.vcw.at/cms/index.php?option= ... &Itemid=73

Benutzeravatar
RollerRalle
Beiträge: 68
Registriert: Di 8. Jun 2021, 08:51
Vespa: Sprint 125 Racing
Land: Deutschland

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#6 Beitrag von RollerRalle » Fr 5. Aug 2022, 09:04

Also der Test sieht aus wie aus den 80igern...

Wenn Dir der Reifen nicht liegt oder du ein schlechtes Gefühl hast. Würde ich einfach zum Dealer fahren und mir einen Satz Neue aufziehen lassen.
Lieber etwas mehr Geld ausgeben als später mal mit dem :vespa: in der Botanik liegen.

Reifen fahren sich je nach Motorrad oder Roller anders und dann kommt noch der persönliche Fahrstil hinzu...Testberichte sind Richtwerte.

JojoNeuss
Beiträge: 158
Registriert: Mo 5. Jul 2021, 19:13
Vespa: Primavera 125iget E5
Land: Deutschland

Re: Mitas und "Längsrillen" auf der Fahrbahn

#7 Beitrag von JojoNeuss » Fr 5. Aug 2022, 19:03

RollerRalle hat geschrieben:
Fr 5. Aug 2022, 09:04
Also der Test sieht aus wie aus den 80igern...
.
Ist er und die Mitas auch :D
Werde mal sehen ob ich bei der nächsten Inspektion direkt auch andere Reifen aufziehen lasse, sind halt eigentlich noch lange vor ihrem Ende.
Die sind übrigens auch sehr sensibel was den Luftdruck angeht. Bestes Ergebnis habe ich bei meinem Gewicht und Solo bei 1.9 vorn und 2.2 hinten. Bei nur 0.1 weniger oder 0.2 bar mehr ändert sich das Fahrverhalten und Komfort schon (bilde ich mir zumindest ein).

Antworten