Vespaforum.de... das Vespa Forum GT GTS LX S ET PX
https://vespaforum.de/

Verkauf Kosten
https://vespaforum.de/viewtopic.php?f=27&t=49944
Seite 2 von 2

Autor:  Fifikofsky [ Do 11. Jul 2019, 22:02 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

ich hab damals meinen geliebten, alten, rostigen 911fer verkauft um die erste Vespa zu finanzieren...eine Liebe aufgegeben...eine neue gewonnen...und nie bereut! ;)

Autor:  Vilstaler [ Fr 12. Jul 2019, 05:27 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Der "Barzahler Tread" sozusagen... :D :bier:

Autor:  JulianPa [ Fr 12. Jul 2019, 07:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Ich merke schon, die klare Mehrheit bezahlt die Herzstücke gerne bar. :vespa: Ich find's gut wie ihr das handhabt, Ihr Lieben! Da kann ich mir noch eine Scheibe von euch abschneiden. ;)

Autor:  Da Niederbayer [ Fr 12. Jul 2019, 07:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Da bin ich auch wie die meisten hier:

Erst Sparen, dann kaufen. :genau:

Hab ich von meinen Eltern gelernt, daß man sich erst das
"Besondere" kauft, wenn man genug Geld beinander hat.

Hab ich auch meinen Kindern so weitergegeben.

Autor:  Vespas [ Fr 12. Jul 2019, 08:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Ich bin auch der Meinung, wie meine Vorredner, dass man nur das Geld ausgeben soll, welches man hat! Bei einem Immobilienkauf schaut dies etwas anders aus. Aber auch da bedarf es einer realistischen Einschätzung der finanziellen Leistungsfähigkeit.

Das Problem bei dieser Thematik liegt meines Erachtens darin, das „Schulden machen“ heute gesellschaftsfähig geworden ist, wenn man sieht, wie Länder (z.B. die USA) ihren ganzen Wohlstand auf Schulden aufbauen oder Politiker (und die Wirtschaft) Geld ausgeben, welches nicht vorhanden ist. Diese Institutionen können allerdings fehlendes Geld einfach nachdrucken lassen. Diese Möglichkeit hat der Privatmann nicht.
Gerade die jungen Menschen sind heute schutzlos den Werbeversprechungen ausgeliefert! Jemand, der mit einem (von der Bank finanzierten) schicken neuem Auto vorfährt, wird mehr bewundert, als einer mit einem klapprigen alten Auto. Obwohl der zuletzt genannte seine Freiheit und Unabhängigkeit nicht an einer Bank verkauft hat!

Daher, großen Respekt Julian, dass Du dieses Thema so offen ansprichst!

Viele Grüße Vespas

Autor:  derLimburger [ Fr 12. Jul 2019, 08:46 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Vespas hat geschrieben:
Gerade die jungen Menschen sind heute schutzlos den Werbeversprechungen ausgeliefert!


Einspruch !

Jedem homo sapiens wurde ausreichend Hirnmasse mitgegeben; diese sollte gelegentlich auch genutzt werden !

Autor:  Vilstaler [ Fr 12. Jul 2019, 09:40 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Handy-Vertrag = Abzahlungsgeschäft/Ratenkauf..... So fängt´s an bei den Jungen sich zu den Ersten Ratengeschäften verleiten zu lassen weil´s das Neueste sein muss, obwohl 99% davon nicht mal genutzt werden wenn man die Möglichkeiten voll ausschöpfen will - kann aber wohl keiner :roll: ;)

Man wird getrieben von "Haben muss"..... Eine Krankheit unserer Gesellschaft von heute und leichtem Spiel sich um paar Euronen nen 75 Zöller abzubezahlen um paar Kröten im Monat.

Neuerdings E-Fahrräder... Da werden der Autoindustrie bzw. deren Mitarbeiter jetzt Angebote mit Vorzugspreisen gemacht um vom monatlichen Einkommen 60 bis 80 € für´s neueste Fahrrad abzuzwacken plus Kaufoption das Fahrrad nach 2 oder 3 Jahren ganz besonders günstig zum Restwert erwerben zu können. Flottenabkommen machen´s möglich hier besonders attraktive Konditionen zu erhalten.... NUR mal ne Frage zwischendurch: "Wer will denn das Fahrrad nach 3 Jahren mit dem 400-er oder 500-er Akku und abgelaufener Gewährleistung, wenn bereits jetzt schon der 625-er Akku für 2019 angesagt ist der alles besser kann? :)

Autor:  Fifikofsky [ Fr 12. Jul 2019, 09:40 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

derLimburger hat geschrieben:

Jedem homo sapiens wurde ausreichend Hirnmasse mitgegeben; diese sollte gelegentlich auch genutzt werden !

Masse ist nicht Alles...es kommt auch auf den Inhalt an! ;)

Autor:  Vollhorst [ Fr 12. Jul 2019, 09:44 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

derLimburger hat geschrieben:
Vespas hat geschrieben:
Gerade die jungen Menschen sind heute schutzlos den Werbeversprechungen ausgeliefert!


Einspruch !

Jedem homo sapiens wurde ausreichend Hirnmasse mitgegeben; diese sollte gelegentlich auch genutzt werden !


Sehe ich auch so bzw. kann ich nicht erkennen, wo heutzutage größere Schutzlosigkeit als seinerzeit für die heutige Eltern- oder Großelterngeneration besteht.

Das Angebot und die Verfügbarkeit sind heutzutage sicherlich größer und schneller, aber zur Nutzung des eigenen Verstands hinsichtlich Werbeversprechen und daraus folgend verantwortungsvollem Umgang mit Geld konnte und kann man seine Kinder jederzeit erziehen.

Autor:  Tom-Tiger [ Fr 12. Jul 2019, 10:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Nur Cash, ist ja nicht die Welt .Wenig Geld für schönes und lehrreiches Hobby

Autor:  Vespas [ Fr 12. Jul 2019, 11:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

Ja, ich kann euren Widerspruch durchaus verstehen!

"Nutzung des eigenen Verstandes", genau darin liegt das Problem. Kaufentscheidungen werden zwar rationell begründet, aber emotional entschieden! Und diese Prägung findet halt schon in den ersten Lebensjahren statt und wer kann sich seine Eltern schon aussuchen?

Unsere Eltern- und Großelterngeneration war natürlich auch den Versuchungen ausgesetzt. Aber da alle wenig hatten, war man in guter Gesellschaft! Und wer kennt nicht die Phrasen "unser Kind soll es einmal besser haben". Nach den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren stand man dem Konsum halt oft unkritisch gegenüber. Heute haben Kinder wie selbstverständlich ein eigenes Zimmer, 1000€ Smartphone, ein Auto, Markenklamotten, Übersee-Urlaube, uvm (ich übertreibe absichtlich ein bißchen). Was dabei leider oft übersehen wird, man vergißt den "Kindern" beizubringen, dass sie für die Annehmlichkeiten, an welche man sie gewöhnt hat ( ! ), irgendwann selber aufkommen müssen. Und dass sie sich immer fragen sollten, ob der Aufwand tatsächlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt?

Aber, und da gebe ich auch meinen Vorrednern Recht, letztlich ist irgendwann jeder für sich selbst verantwortlich! So, jetzt ist es doch wieder etwas länger geworden. Ich kann mich einfach nicht kurz fassen!

Viele Grüße
Vespas

Autor:  cool breeze [ Fr 12. Jul 2019, 13:23 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

In den mir bekannten akademischen Familien wird den Kindern sehr wohl beigebracht, daß für Wohlstand Leistung anliegen muß. Da werden auch dolle Urlaube gemacht, gute Musikinstrumente mit auf den Weg gegeben, naturheilkundl. Behandlungen tws. privat übernommen, etc.
Die Kinder werden dann - obwohl keine finanzielle Notwendigkeit besteht - zum Ferien-, bzw. Studentenjob geschickt, um Erfahrungen zu machen.

Dieses "haben wollen / haben müssen" zieht eher ab der Mittelschicht - und dann ganz stark nach unten.

Letztens war ich in der Bergmannstr. (der "Kreuzberger Kudamm") unterwegs und sah einen Clochard, der den Leuten zurief:" Ihr seid alle Konsumaffen ". Ich habe mich köstlich amüsiert.

Autor:  chrisan [ Fr 12. Jul 2019, 13:45 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

oeme64 hat geschrieben:
Meine Großmutter, diese lebenskluge alte Frau sagte immer recht deftig:
" Man soll die Fürze nicht größer lassen als das Ar...loch ist!"
oder
"Wer mit den großen Hunden pissen gehen will, der muß auch das Beinchen heben können!"
womit ja dann auch alles gesagt wäre ;)


Eine kluge Frau! :klatschen:

Autor:  chrisan [ Fr 12. Jul 2019, 14:08 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

cool breeze hat geschrieben:
In den mir bekannten akademischen Familien wird den Kindern sehr wohl beigebracht, daß für Wohlstand Leistung anliegen muß. Da werden auch dolle Urlaube gemacht, gute Musikinstrumente mit auf den Weg gegeben, naturheilkundl. Behandlungen tws. privat übernommen, etc.
Die Kinder werden dann - obwohl keine finanzielle Notwendigkeit besteht - zum Ferien-, bzw. Studentenjob geschickt, um Erfahrungen zu machen.

Dieses "haben wollen / haben müssen" zieht eher ab der Mittelschicht - und dann ganz stark nach unten.


Ja, das kann ich bestätigen! Ich vermute das hat tatsächlich ganz viel mit Reflektionsfähigkeit zu tun, die mehr und mehr abhanden kommt.
Die Industrie ist ziemlich erfolgreich dabei, sich Konsumenten durch Bedarfsgeneriegung und niedrigschwellige Kreditangebote zu züchten. Dies ist ein schleichender Prozess und es ist gar nicht soooo einfach den permanenten Verlockungen zu widerstehen.


Im Englischen sagt man "How to boil a frog" - wenn Du deinen Frosch in heißes Wasser schmeißt hüpft er heraus. Setzt Du ihn aber in kaltes Wasser und bringst es langsam zum Kochen, dann wird er gar! Was ich sagen will ist, die Konsumindustrie infiltriert uns langsam und stetig und wir kriegen gar nicht mehr mit, dass wir Konsumsklaven sind!


cool breeze hat geschrieben:
Letztens war ich in der Bergmannstr. (der "Kreuzberger Kudamm") unterwegs und sah einen Clochard, der den Leuten zurief:" Ihr seid alle Konsumaffen ". Ich habe mich köstlich amüsiert.


Recht hat er! :klatschen:

Autor:  zickenerzeuger [ Sa 13. Jul 2019, 17:18 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Verkauf Kosten

getreu dem Motto, halt dich fit mit Kleinkredit habe ich sie doch glatt Bar bezahlt... Sachen gibbet

Seite 2 von 2 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/