Vespaforum.de... das Vespa Forum GT GTS LX S ET PX
https://vespaforum.de/

Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)
https://vespaforum.de/viewtopic.php?f=23&t=43361
Seite 1 von 1

Autor:  willkomm2000 [ Di 3. Okt 2017, 23:46 ]
Betreff des Beitrags:  Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Liebe Forumsfreunde. Zurück von unserer 4500 km langen Tour schreibe ich hier in bunter Reihenfolge ein paar Tipps auf, die vielleicht dem einen oder andern bei der Planung ähnlicher Reisen hilfreich sein könnten.

A. Bekleidung
Im September war uns ist es in Süditalien noch recht warm. Teilweise über 30 Grad im Schatten, mehrheitlich hatten wir solide 25 Grad. Wir hatten uns für Motorradbekleidung entschieden. Genauer für luftdurchlässige Textilbekleidung mit großzügigen Mesh-Einsätzen. Alles von Germot, ich hatte eine Mesh-Jacke in Bauchgröße von der hier eher unbekannten französischen Firma Bering (Bering Razel). Die Bekleidung hat sich sehr bewährt. Für unterschiedliche Witterungsverhältnisse hatten wir uns auf das Zwiebelschalenprinzip festgelegt. Genauer in Verbindung mit Merino-T-Shirts eines eher hier unbekannten englischen kleinen Herstellers (http://blog.edzlayering.com/activities/motorcycle/). Das interessante an den Merino-Sachen: die müffeln auch nach einigen Tagen Gebrauch wirklich nicht, sind auch bei Hitze ultimativ angenehm zu tragen. Genial ist von denen auch die minimalistische Innershell-Jacke, ein Winzling aus einer Kunstfaser, die winddicht und wasserdicht sein soll. Winddicht haben wir geprüft und ohne Schwitzen darunter!

B. Gepäck(befestigung) und Fahren mit Gepäck
Beide waren wir mit Gepäckrollen auf dem Sozius und dem Frontgepäckträger unterwegs. Von Büse und Ortlieb. Ich hatte hinten eine 49l-Rolle und vorne eine 31l-Rolle von Ortlieb. Vorne hat mir nicht gefallen, dass die Rolle in Verbindung mit dem FA-Frontgepäckträger das Scheinwerferlicht nach unten behinderte. Ich hatte zusätzlich auf meiner GTS die im Forum oft gelobte Moto-Detail-Tasche für den Durchstieg im Einsatz. Da sollten eigentlich wichtige Papiere, Wasserflasche und Spiegelreflexkamera rein. Da wir ziemlich viele Fotos gemacht haben, nervte mich allerdings das ständige raus und rein und ich entschloss mich dazu, die Kamera direkt an dem Haken am Beinschild zu befestigen. Mehr und mehr nervte mich die ohnehin schon etwas zusammengedrückte Moto-Detail-Tasche beim häufigen Anhalten und Absteigen. Irgendwann hab ich sie in den Koffer hinten verbannt. Die Tasche würde ich so nicht mehr verwenden. Fand ich unbequem, nicht beim Fahren, sondern beim Ein-und Aussteigen. Der Befestigungstest zwischen Gepäckspinne und Spanngurten ging ganz klar an die Firma Rokstraps. Besser und eleganter geht es nicht. Perspektivisch würde ich allerdings noch weniger Gepäck mitnehmen und eher häufiger waschen. 2 Rollen, die Tunneltasche und den Helm zu tragen war schon etwas nervig. Übrigens war ich bis zu der Tour noch kaum mit Sozius und noch nie mit viel Gepäck gefahren. Vom Fahrverhalten meiner GTS hab ich kaum nennenswerte Änderungen bemerkt, kann allerdings auch daran liegen, dass die Vespa mit mir als Schwergewicht ohnehn ordentlich zu arbeiten hat, da haben die 20 kg vielleicht auch keine Rolle mehr gespielt.

C. Routenplanung/Navigation und Kommunikation
Die grobe Route hatten wir anhand traditioneller Landkarten und auf Basis einiger Ziele, die wir unbedingt ansteuern wollten, festgelegt. Basis waren immer Karten, die landschaftlich schöne Strecken auswiesen. Die Feinplanung haben wir dann jeden Abend erledigt. Nachdem wir gemerkt hatten, dass eher 250 km für uns schöne Tagesetappen sind (Abfahrt 10:00 h, Mittagspause, Kaffeepause, Ankunft jeweils 16-18:00, diverse Fotostopps) haben wir uns abends auf eine Strecke für den nächsten Tag anhand der Karten festgelegt und sie ins Navigationssystem übertragen. Wir verwendeten dazu unsere Smartphones mit der eher hier unbekannten App Copilot, die ich schon seit zwei Jahren verwende. Der Vorteil von Copilot ist, dass die Software wirklich komplett offline-arbeitet und sehr schön mit Zwischenzielen und Routen umgehen kann. Kleine Probleme gab es manchmal, da die Software im Motorrad-Profil nur die Funktion „Autobahnen äußerst meiden kennt“. In einigen wenigen Situationen lockte uns dann die Technik dann doch auf die Autobahn.. Interessant vielleicht auch folgender Hinweis. In ganz Italien und Sizilinen hatten wir mehrheitlich ausreichend Netz für mobiles Internet. Trotz unserer Billigprovider. Ich bin gerade mit 2 GB Datenvolumen ausgekommen, da ich oft den Blog über mobiles Internet veröffentlich habe, wenn mal wieder das WLAN der Unterkunft schwächelte.
Zusätzlich verwendeten wir in unseren Helmen das Nolan B3-Communicationssystem. Das war ein nettes Feature, weil wir uns den ganzen Tag unterhalten konnten, sei es um ein wenig Blödsinn zu erzählen oder uns auf irgendwas interessantes hinzuweisen, oder um vor voreiligen Verkehrsteilnehmern zu warnen. Das war klasse. Leider schwächelte bei meinem Kollegen das Energiesystem, die Technik schaltete sich immer nach ca. 5 – 6 Stunden aus.

Sehr gute Dienste hatt uns übrigens die völlig problemlose App Geo Tracker - GPS tracker geleistet. Nach zwei Tagen hatten wir uns überlegt, dass es ggf. sinnvoll wäre die Tour aufzuzeichnen. Haben ganz auf die schnelle den GPS Tracker gefunden und installiert. Läuft problemlos, liefert Karten und statischtische Anzeigen. Super Tool.

D. Unterkünfte
Völlig unproblematisch war das Buchen der Unterkünfte von einem Tag auf den anderen. Unsere Lieblings-App war dabei booking.com, die wirklich sehr komfortabel ist. Einige Male waren wir auch bei Agritourist-Betrieben zu Gast. Ein Tipp für die Nachsaison: Einige Male war es uns passiert, dass wir ein Bed&Breakfast gebucht hatten. Abends stelle sich dann heraus, dass weit und breit kein Restaurant mehr geöffnet war. 5 km Fußmarsch war da unsere längste Prüfung. Da haben wir später mehr drauf geachtet, entweder Unterkunft mit Abendessen oder nachweisbare Lokale in der Nähe.

E. Alpenpässe fahren
Auf diesen Part war ich ja besonders gespannt, da ich weder Tourenerfahrung noch Alpenpasserfahrung hatte. Da kann ich eigentlich allen die Angst nehmen, die unsicher sind: Wer anständig Kurven fahren kann mit ein bisschen Drücken und Legen, der kann auch problemlos Alpenpässe fahren. Alles nur ein bisschen langsamer. V. a. aufwärts. Mein Kollege mit seiner 125 LX konnte mit meiner GTS am Berg nicht mithalten, da waren es eben manchmal nur 30 km/h lt. Tacho.

F. Verbotene Straßen in Italien als Geheimwissenschaft
In Italien dürfen Motorräder ja erst ab 250 ccm auf die Autobahn, auch einige Superstradas haben streckenweise ein Verbot für Motorräder unter 125 ccm. Leider nach einem etwas undurchschaubaren System, was man vorher nicht wirklich durchdringen kann. Wespenfan hatte sich ja hier im Forum schon mal mit der Thematik intensiv veschäftigt :-)Beispiel: Durch Milano sind wir Schuss gerade durch die Stadt gefahren, dann auf eine breite Ausfallstraße Richtung Norden/Comer See. Nirgends sind wir an einem Verbotsschild für Motorräder vorbeigekommen. Erst kurz vor dem Comer See merkten wir, dass an den Auffahrten Hinweisschilder standen, dass es sich um eine Autobahn handelte, die erst ab 250ccm freigegeben war. Ähnliches war uns einige Male passiert. Wir sind dann auch schon mal 50 km bewusst auf der Autobahn geblieben, weil wir keine Alternative so schnell hatten....


G. Fahren in (Süd)italien
Darauf war ich auch sehr gespannt, weil ich das schon viele vermeintliche Schauergeschichten gehört hatte. Haben sich alle nicht bewahrheitet. In Italien gibt es neben den Autobahnen relativ viele Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 50, 60 oder 70 km/h. In Nord- und Mittelitalien halten sich die meisten Verkehrsteilnehmer ziemlich genau daran. Gerast wird ohnehin nicht – auch nicht in Süditalien. Eher entspanntes Fahren mit 80 – 100. In Süditalien fährt man die mit dem Auto aber immer, egal welche Geschwindigektsbegrenzung besteht. Ab Neapel werden tatsächlich auch rote Ampeln ignoriert, wenn sich der Sinn nicht unmittelbar erschließt. Irgendwann passt man sich dann auch mit der Vespa an, einige Male hatte mir mein Kollege über den Helmfunkt mitgeteilt, dass hier eigentlich 30 km/h vorgeschrieben wären, wir aber 80 auf dem Tacho hatten. Die Straßen sind in Süditalien und Sizilien nicht schlechter als in Nord- und Mittelitalien. Die schlechtesten Straßen mehrheitlich haben wir in der Toskana vorgefunden. Die schlechsteste Straße gab es auf Sizilien, dort fiel mit das Nummernschild ab in einem bösen Schlagloch. Da man nie weiß, ob gleich eine böse Bodenwelle oder ein tiefes Schlagloch kommt, kann man auf den meisten Straßen auch nicht wirklich schnell fahren. Waren die Straßen schlecht, waren wir mit 50/60 unterwegs, waren sie vermeintlich besser vielleicht mit 80/90 km/h – aber immer aufpassen. Die italienischen Verkehrsteilnehmer sind deutlich rücksichtsvoller als unsere Landsleute. Selbst in den chaotischsten Kreisverkehren in der Großstadt hat es nicht eine ernsthafte Bedrängung oder gefährliche Situation gegeben. Höchstes Lob an die Italiener. Optisch wirkt es aber oft von außen sehr chaotisch. Wir haben übrigens ungefähr 1000 km in Italien gebraucht, um uns den dortigen Rollerverhältnissen anzupassen. Ich war bis dato noch nie an einer Autoschlange links oder rechts vorbeigefahren. Das klappt jetzt tadellos. Weil die Italiener jeweils auch Platz machen, wenn man einscheren will oder muss, weil es eng ist. Und das wie in meinem Fall alles von Hupe! Beim Anhängertransport nach München war der mit irgendwie abhanden gekommen - und in Italien haben wir nach 3 Versuchen bei Piaggio-Händlern aufgegeben...

Wer unserer Fahrt nochmal nachlesen will, findet sie hier:

https://italalia2017.blogspot.de/

Noch ein Hinweis für Freunde der Verbrauchsmessung. Meine GTS 125 hat im Durchschnitt stabil 2,8 l /100 km gebraucht. Die LX trotz weniger PS höchstens 0,1 l weniger, im Regelfall exakt gleicher Benzinverbrauch..

Gruß aus Ostwestfalen
Klaus

Autor:  derLimburger [ Mi 4. Okt 2017, 07:55 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Guuuhhhde Klaus,

danke schon mal für deine ausführlichen Tipps; deinen Blog werde ich mir mal an einem verregneten Wochenende reinziehen, da freu´ich mich schon drauf !

Schön zu lesen, dass ihr eure Premiere offensichtlich wohlbehalten absolviert habt :klatschen:

Grüße von der Lahn
Ulrich

Autor:  Bombardc4 [ Mi 4. Okt 2017, 10:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Klasse Tipps. Vielen Dank!
Insbesondere der Hinweis auf die Agriturismus Unterkünfte und das meist tolle Essen dort!

Nur das Verkehrsverhalten in Süditalien. Ich habe noch nie so viele Kreuze am Straßenrand gesehen.
Und der Feierabendverkehr in Palermo ist der absoluter Hammer. Da wird rücksichtslos gedrängelt, in die einspurigen Kreisverkehre in 4 oder mehr Reihen eingefahren und dann beim Einfädeln nix mit Reißverschlussverfahren. 90% der kleinen Kisten dort sind rundum zerkratzt und beschädigt. Chaos schlimmer wie in NY !
Und wenn man defensiv fährt, man will ja im Urlaub keinen VU riskieren, ist man doppelt so lang unterwegs.

Trotzdem. Hinfahren lohnt.
Am besten vorher ein Schluckerl Doppelherz einflößen ! :D

Gruß
Michael

Autor:  Kittl [ Mi 4. Okt 2017, 13:52 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Danke für's "Mitnehmen". Toller Bericht und Bilder!

Autor:  wespenfan [ Mi 4. Okt 2017, 18:26 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Zu F.
Ja, Klaus, bei Mailand Richtung Comer See hat es euch auf die SS36 verschlagen und wenn ihr aus der Stadt kommt, steht das Schild ohne Vorwarnung ganz gemein hinter dem letztmöglichen Fluchtpunkt:
https://www.google.de/maps/@45.5652286, ... 312!8i6656
Sieht aus wie unsere Kraftfahrstraße mit kleinem Schild "149 c.c." drunter. Kann man ganz schnell übersehen.
Die Beschränkungen auf SS gelten wenn, dann unter 150 ccm und nicht wie du schreibst unter 125 ccm.
Meine Karte zum Thema muss ich übrigens noch berichtigen. Nördlich von Lecco ist die SS36 ein Stück für die kleinen 125er nutzbar, weil da nichts anderes geht. Bin da im Mai selbst lang.
https://umap.openstreetmap.fr/de/map/su ... 158/9.3768

Ansonsten:
Ich habe euren Blog täglich mit Freude und ein wenig Neid verfolgt. Vielen Dank fürs Mitnehmen.

Autor:  Nooodles [ Mi 4. Okt 2017, 23:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Wow! Eine tolle Reise habt ihr da unternommen und die Eindrücke und Erlebnisse werden Euch noch sehr sehr lange in Erinnerung bleiben. Vielen Dank für den ausführlichen Blog, bei welchem mir wieder warm ums Herz wurde. Italien (und natürlich auch Sizilien) ist immer eine Reise wert - und wer dieses Land mit der Vespa erfährt, bekommt viel mehr Italien mit, als andere.

Es gibt kein besseres Reisebüro als "Vespa-Reisen".

Grüße, Nooodles

Autor:  primawerda [ Di 10. Okt 2017, 21:33 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Schließe mich meinen Vorrednern an : Danke fürs mitnehmen ! Während in D vielerorts der greißlichste September seit Jahren war,
hattet Ihr ja noch richtig viel Sonne da unten. Also alles richtig gemacht !

Sehr schöne Bilder, die mich schon für meine nächste Italientour inspirieren.

Kann ebenfalls nur bestätigen, daß die Italiener zum einen sehr gute Autofahrer ( auch Zweiradfahrer ), und zum anderen auch noch rücksichtsvoll sind.

VG Jochen

Autor:  frankp [ So 15. Okt 2017, 18:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Zitat:
Die Beschränkungen auf SS gelten wenn, dann unter 150 ccm und nicht wie du schreibst unter 125 ccm.


darum gibt es z.B. die Primavera in Italien mit 150 ccm, für den deutschen Markt mit 125 ccm

Autor:  ineundgerd [ Do 25. Jan 2018, 22:07 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern

Moin moin
interessante Tipps, die mir zum großen Teil "irgendwie" bekannt vorkommen ;) Auch philipphansberg hat sich in vielen Dingen ganz ähnlich geäußert.
Ich will auch zu diesem Thema etwas beisteuern:
Seit meiner Pensionierung vor 15 Jahren :evil: bin ich Vespisti. Angefangen mit einer grauen ET 4 habe ich in 12 Jahren in Skandinavien + Baltikum + Großbritannien gut 40.000 km abgerollert. Immer allein und anfangs natürlich mit viel zu viel Gepäck. Auf einer selbstgebauten Gepäck"brücke" schleppte ich Zelt, Schlafsack, Luftmatratze, Regieklappstuhl, Alu Rolltisch und natürlich viele Klamotten in 2 großen Rollen mit mir herum. Die Zelterei wurde weniger und das Gepäck auch...
Seit 3 Jahren fahre ich mit einer roten 125er Primavera herum, auch schon gut 10.000 km. Erstmalig im Süden querbeet Frankreich nach Andorra. Und 2016 dann hoch zum Nordkap. Mein Gepäck ist aktuell minimalistisch:

Vordere Gepäckfächer:
links ein Pannenspray und 1/4 l Benzin. rechts: Werkzeugrolle - (bin KEIN Schrauber !) und 1/4 l Benzin. Das Benzin transportiere ich schon lange in Plastikfläschchen, wo Trinkjoghurt (ALDI) drin war. Die Fläschchen "schütze" ich mit alten Socken.

Helmfach
als erstes kommt ein Einkaufsbeutel mit Trageschlaufen rein. Hier verstaue ich: Tablet mit Zubehör, Straßenkarten, Handy + Smartphon mit Zubehör, Flasche Whisky ...

Soziussitz
In einer Sporttasche (links und rechts gegen Verrutschen mit kleinen Gurten gesichert !) sind eine Rolle mit 1 Pers Zelt+leichter Schlafsack+Isomatte und das Regenzeug für den schnellen Zugriff. Das muss ja flexibel sein wegen des Betankens.

Gepäckträger
Hier habe ich ein Bordcase (Handgepäck im Flieger) senkrecht draufstehen. Mit einem Gürtel fest verzurrt ( Hint Gepäckstrebe und oberer Bügel) Das Volumen reicht dicke für die Klamotten, da ich abends meist was auswasche.
Hierzu ein Tipp: die bekannte Joghurtflasche diesmal mit flüssigem Waschmittel füllen. Dazu, ganz wichtig: mind 1 Plastik Kleiderbügel mit beweglichem (!) Haken. Und eine Nylonschnur ist auch nicht falsch.

Das Bordcase "wickel" ich mit einer knallroten Plastikdecke ein als Regenschutz und zu meiner besseren Erkennbarkeit. Und manchmal auch als Sitz/Liegeunterlage in der Natur gut zu gebrauchen.
Das ganze wird mit einem Gepäcknetz überspannt gegen das Wegfliegen. Und es kann hier schnell mal was unter geklemmt werden.

Und noch was scheinbar Banales: ich reise NIE ohne:

Brustbeutel ( auch wenn es altväterlich ist ) hier kommen rein: Perso + Führerschein + 2. Kreditkarte + Gesundheitskarte + Zettel mit wichtigen Telefonnummern + einige Geldscheine + 2. Vespaschlüssel
Im Portemonnaie dann die Dokus als Farbkopie, Geld und das Übliche.

UNd dann habe ich noch dabei: Schweizer Messer, Tube UHU/Alleskleber.
Und als ehemaliger Versicherungsonkel noch ein Hinweis: Im Ausland ist die "Grüne Karte" und der "Internat. Unfallbogen" immer dabei.

Autor:  ineundgerd [ Do 25. Jan 2018, 22:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Tourentipps für Anfänger von Anfängern (München-Palermo)

Ach ja, Bild :vespa: erchen habe ich auch noch

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
http://www.phpbb.com/