Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

Karosserie-Umbauten / Motor-Tuning!
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
zirri01
Beiträge: 945
Registriert: So 17. Jun 2012, 09:22
Vespa: 300GTS
Land: Österreich
Wohnort: Gleisdorf / Stmk

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#511 Beitrag von zirri01 » Mi 22. Apr 2020, 20:12

Danke Peter
Nein, aktuell habe ich noch keine Gedanken bez. Nockenwelledesign für den HPE Zylinderkopf gemacht.
Ev. mal für Versuche max. für den Eigenbedarf, an Verkauf denke ich so gut wie nicht mehr.
Es gibt noch viele Dinge, welche noch beim alten Motortyp zum Probieren sind. Die Unterschiede am ZK von der Basis heraus zwischen alt/Malossi und neu/HPE sind nicht so groß.

VG Gerald

Benutzeravatar
99-Prozenter
Beiträge: 19
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 19:13
Vespa: GTS 300 2017
Land: Österreich
Wohnort: Wien

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#512 Beitrag von 99-Prozenter » Sa 16. Mai 2020, 16:16

zirri01 hat geschrieben:
Mi 22. Apr 2020, 17:47
Hallo
Hab mal wieder situationsbedingt etwas Zeit gefunden, ein paar noch nicht so lange Zeit verfügbare Vespa-Komponenten genauer zu begutachten.
Unter anderem war hier der HPE Zylinderkopf, HPE Nockenwelle und der Polini Zylinder/Kolben dabei.
Abguss Einlasskanal HPE Zylinderkopf:
Interessant ist hier schon mal das riesige Brennraumvolumen am HPE-ZK. Verdichtung hat ja auch etwas mit Leistung zu tun... ;-)
...
Das Volumen der Polini-Kolbenkrone ist auch nicht gering - hatte hier beim Auslitern irgendwie ein Déjà-vu. Als ich vor Jahren die Polini Nockenwelle vermessen habe, konnte ich mir auch nicht erklären, wo hier wirklich Leistung rauskommen soll. Klar, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, die Fertigung des Zylinder & Kolbens ist auch gut, aber gewisse Leistungsprünge mit dieser Verdichtung?
Servus Gerald,

ich habe den Polini Zylinder in meine 300er von 2017 eingebaut. Polini macht keine Angaben zum Verdichtungsverhältnis. Vermutlich weil sie den Kit laut Webshop nicht nur für die HPE anbieten. Sie schreiben man soll die Bezinsorte nehmen die original empfohlen wird und nicht die Vorzündung ändern. Ich denke der Kit wurde vorwiegend für die HPE entwickelt, die ja einen größeren Verbrennungsraum hat wie Du festgestellt hast. Kannst Du den Unterschied des VH zwischen den Köpfen ableiten?

Ich möchte vermeiden. daß mein Motor klingelt wenn ich 95 Oktan fahre, was ja nicht unbedingt zu hören ist und die Haltbarkeit leidet. Fußdichtung habe ich die 0,4mm? genommen. Kann damit leben, wenn ich was anderes tanke aber ausgelitert habe ich den Originalkopf nicht und bin jetzt verunsichert.

Hast Du das Volumen Original-/Malossi- bzw. HPE-Kopf?

Danke im Voraus, Anton

Benutzeravatar
zirri01
Beiträge: 945
Registriert: So 17. Jun 2012, 09:22
Vespa: 300GTS
Land: Österreich
Wohnort: Gleisdorf / Stmk

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#513 Beitrag von zirri01 » Mo 18. Mai 2020, 20:50

99-Prozenter hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 16:16
Servus Gerald,

ich habe den Polini Zylinder in meine 300er von 2017 eingebaut. Polini macht keine Angaben zum Verdichtungsverhältnis. Vermutlich weil sie den Kit laut Webshop nicht nur für die HPE anbieten. Sie schreiben man soll die Bezinsorte nehmen die original empfohlen wird und nicht die Vorzündung ändern. Ich denke der Kit wurde vorwiegend für die HPE entwickelt, die ja einen größeren Verbrennungsraum hat wie Du festgestellt hast. Kannst Du den Unterschied des VH zwischen den Köpfen ableiten?

Ich möchte vermeiden. daß mein Motor klingelt wenn ich 95 Oktan fahre, was ja nicht unbedingt zu hören ist und die Haltbarkeit leidet. Fußdichtung habe ich die 0,4mm? genommen. Kann damit leben, wenn ich was anderes tanke aber ausgelitert habe ich den Originalkopf nicht und bin jetzt verunsichert.

Hast Du das Volumen Original-/Malossi- bzw. HPE-Kopf?

Danke im Voraus, Anton
Hallo Anton

2Themen fallen mir hierzu ein:
a)
Zwischen HPE und dem Quasar ZK haben sich die Ventilwinkel etwas geändert.
Wenn ich diese Kombination verbauen würde (hab ich noch nicht), dann würde ich beim Verbau auch die Abstände der Ventile zu den Ventiltaschen am Kolben überprüfen (Motor durchdrehen im zusammen gebauten Zustand und vermessen).
Mir ist nicht bekannt, für welchen Zylinderkopftyp der Polinikolben nun designed wurde?
Dieser Abstand reduziert sich dann noch etwas bei einem "heissen" Motor und könnte zu einer Kollision führen....im ungünstigsten Fall gar nicht gut.
b)
Mir liegen die Volumendaten der ZK´s und Kolben vor, hab aber nicht vor diese hier zu veröffentlichen.
Aber ganz grob hat der Polinikolben gegenüber dem Quasar Serienkolben ein geringeres Dachvolumen. Die Bohrung ist größer und gesamt erhöht sich die Verdichtung durch Umbau auf Polini 293 mit dem Quasar Serienzylinderkopf.
Polini macht in der Montageanleitung "Montageanleitung_Mounting_Instruction_#P1400224" die Vorgabe "die Hauptdichtung am Kurbelgehäuse mit der gleichen Stärke des Originals auswählen". Original ist eine 0,8mm Fußdichtung am Quasar 300er Motor verbaut. Du schreibst oben, dass du die 0,4mm Fussdichtung verbaut hast. Dies erhöht die Verdichtung nochmals plus reduziert den Abstand Ventile zu Ventiltasche.

Ich würde zumindest auf 98 Oktan Sprit gehen plus das Gemisch und Klingeln am Prüfstand überprüfen und ggf. korrigieren lassen.
Hoffe dies hilft dir weiter !

Grüße zirri01

Benutzeravatar
99-Prozenter
Beiträge: 19
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 19:13
Vespa: GTS 300 2017
Land: Österreich
Wohnort: Wien

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#514 Beitrag von 99-Prozenter » Di 19. Mai 2020, 12:48

Danke für Deine Antwort.

Den Abstand der Ventile zu den Ventiltaschen habe ich kontrolliert. Ich habe mit dem Tiefenmesser der Schublehre in die Knetmasse gemessen und etwa 4mm festgestellt, wenn ich mich richtig erinnere. Die Steuerzeiten sind hoffentlich nahezu wie im Originalzustand, da die Nocke original ist und ich nur die 0,4mm Fußdichtung verwendet habe. Original war 0,6mm (Baujahr 2017). Leider habe ich es verabsäumt die Höhe des Polini-Zylinders mit dem Quasar-Zylinder zu vergleichen. Daß ich nicht ausgelitert habe, ärgert mich im Nachhinein auch.

Da ich gerne darüber Bescheid weiß wie sich Veränderungen auswirken, habe ich schon beim neuen Fahrzeug eine Breitbandsonde eingebaut. Prüfstandmessungen wären mir zwar lieber aber die die zahlreichen Läufe wären mir für das Hobby zu teuer. Ich überlegte auch einen Klopfsensor anzubringen, habe dazu aber zum Quasarmotor keine Info gefunden. Ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen aber jeder hat so seinen Vogel, denke ich. Habs dann gelassen das weiterzuverfolgen da ich mir nicht zugetraut habe die richtige Position für die Anbringung zu finden und Kosten/Nutzen in keiner "vernünftigen" Relation steht.
Kennst Du Klopfsensoren, die man temporär anbringen kann (bei Otto)?

Ein Kuriosum in Sachen Kopfdichtung ist mir noch aufgefallen.
Wegen einem Einbaufehler, ich habe die speziellen Passbuchsen von Polini am Tisch gefunden als ich den Kopf fertig mit 270° angezogen habe. Daher mußte ich eine neue Kopfdichtung bestellen. Hab mich für die Standarddichtung entschieden, denn die Öffnung für die Zylinderbohrung ist gleich wegen dem dem speziellen Ring in der Laufbuchse oben. Bestellt bei RacingPlanet als original Piaggio Teil für mein Fahrzeug. Polini hat die Dichtung separat nicht gelistet und ich benötigte eh noch andere Teile. Daher nicht bei Polini angefragt.
Foto im Anhang
Links original von Neufahrzeug
Mitte von RacingPlanet bestellt in Piaggio Sackerl erhalten und letztendlich eingebaut
Rechts Polini
Die mittlere hat auf der Ansaugseite nur eine kleinere Bohrung für den Wasserkanal anstatt zwei größere.
Sie hat auch zusätzlich beim Kettenkasten eine kleine Bohrung.

Was mir am Kit sonst noch aufgefallen ist.
Kolben ist um 5g leichter als der originale vom Quasar.
Kolbenbolzen Bohrung Polini an den Enden konisch und gleich schwer wie original (nicht konisch)
Stehbolzen nicht mit Wasser umspühlt

Besten Dank für Deinen Input.

Abstand+.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
dinopez13
Beiträge: 1715
Registriert: So 14. Jun 2009, 18:55
Vespa: Twinni-Raptor300
Land: Österreich
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#515 Beitrag von dinopez13 » Di 19. Mai 2020, 18:43

99-Prozenter hat geschrieben:
Di 19. Mai 2020, 12:48
Danke für Deine Antwort.

Den Abstand der Ventile zu den Ventiltaschen habe ich kontrolliert. Ich habe mit dem Tiefenmesser der Schublehre in die Knetmasse gemessen und etwa 4mm festgestellt, wenn ich mich richtig erinnere. Die Steuerzeiten sind hoffentlich nahezu wie im Originalzustand, da die Nocke original ist und ich nur die 0,4mm Fußdichtung verwendet habe. Original war 0,6mm (Baujahr 2017). Leider habe ich es verabsäumt die Höhe des Polini-Zylinders mit dem Quasar-Zylinder zu vergleichen. Daß ich nicht ausgelitert habe, ärgert mich im Nachhinein auch.

Da ich gerne darüber Bescheid weiß wie sich Veränderungen auswirken, habe ich schon beim neuen Fahrzeug eine Breitbandsonde eingebaut. Prüfstandmessungen wären mir zwar lieber aber die die zahlreichen Läufe wären mir für das Hobby zu teuer. Ich überlegte auch einen Klopfsensor anzubringen, habe dazu aber zum Quasarmotor keine Info gefunden. Ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen aber jeder hat so seinen Vogel, denke ich. Habs dann gelassen das weiterzuverfolgen da ich mir nicht zugetraut habe die richtige Position für die Anbringung zu finden und Kosten/Nutzen in keiner "vernünftigen" Relation steht.
Kennst Du Klopfsensoren, die man temporär anbringen kann (bei Otto)?

Ein Kuriosum in Sachen Kopfdichtung ist mir noch aufgefallen.
Wegen einem Einbaufehler, ich habe die speziellen Passbuchsen von Polini am Tisch gefunden als ich den Kopf fertig mit 270° angezogen habe. Daher mußte ich eine neue Kopfdichtung bestellen. Hab mich für die Standarddichtung entschieden, denn die Öffnung für die Zylinderbohrung ist gleich wegen dem dem speziellen Ring in der Laufbuchse oben. Bestellt bei RacingPlanet als original Piaggio Teil für mein Fahrzeug. Polini hat die Dichtung separat nicht gelistet und ich benötigte eh noch andere Teile. Daher nicht bei Polini angefragt.
Foto im Anhang
Links original von Neufahrzeug
Mitte von RacingPlanet bestellt in Piaggio Sackerl erhalten und letztendlich eingebaut
Rechts Polini
Die mittlere hat auf der Ansaugseite nur eine kleinere Bohrung für den Wasserkanal anstatt zwei größere.
Sie hat auch zusätzlich beim Kettenkasten eine kleine Bohrung.

Was mir am Kit sonst noch aufgefallen ist.
Kolben ist um 5g leichter als der originale vom Quasar.
Kolbenbolzen Bohrung Polini an den Enden konisch und gleich schwer wie original (nicht konisch)
Stehbolzen nicht mit Wasser umspühlt

Besten Dank für Deinen Input.


Abstand+.jpg


Hi Anton.
Habe meine ja bei Chipfactory bei uns abgestimmt am Prüfstand , würde Mal anfragen wegen Preis ?
Ist nicht so teuer wie viele Leute annehmen .
Gerne kannst du mich Tel. Für datails erreichen.
06766416122

GTS-Peter
Beiträge: 2169
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 14:33
Vespa: GTS 300 Super Sport
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#516 Beitrag von GTS-Peter » Di 19. Mai 2020, 19:41

99-Prozenter hat geschrieben:
Di 19. Mai 2020, 12:48
Danke für Deine Antwort.

Den Abstand der Ventile zu den Ventiltaschen habe ich kontrolliert. Ich habe mit dem Tiefenmesser der Schublehre in die Knetmasse gemessen und etwa 4mm festgestellt, wenn ich mich richtig erinnere. Die Steuerzeiten sind hoffentlich nahezu wie im Originalzustand, da die Nocke original ist und ich nur die 0,4mm Fußdichtung verwendet habe. Original war 0,6mm (Baujahr 2017). Leider habe ich es verabsäumt die Höhe des Polini-Zylinders mit dem Quasar-Zylinder zu vergleichen. Daß ich nicht ausgelitert habe, ärgert mich im Nachhinein auch.

Da ich gerne darüber Bescheid weiß wie sich Veränderungen auswirken, habe ich schon beim neuen Fahrzeug eine Breitbandsonde eingebaut. Prüfstandmessungen wären mir zwar lieber aber die die zahlreichen Läufe wären mir für das Hobby zu teuer. Ich überlegte auch einen Klopfsensor anzubringen, habe dazu aber zum Quasarmotor keine Info gefunden. Ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen aber jeder hat so seinen Vogel, denke ich. Habs dann gelassen das weiterzuverfolgen da ich mir nicht zugetraut habe die richtige Position für die Anbringung zu finden und Kosten/Nutzen in keiner "vernünftigen" Relation steht.
Kennst Du Klopfsensoren, die man temporär anbringen kann (bei Otto)?

Ein Kuriosum in Sachen Kopfdichtung ist mir noch aufgefallen.
Wegen einem Einbaufehler, ich habe die speziellen Passbuchsen von Polini am Tisch gefunden als ich den Kopf fertig mit 270° angezogen habe. Daher mußte ich eine neue Kopfdichtung bestellen. Hab mich für die Standarddichtung entschieden, denn die Öffnung für die Zylinderbohrung ist gleich wegen dem dem speziellen Ring in der Laufbuchse oben. Bestellt bei RacingPlanet als original Piaggio Teil für mein Fahrzeug. Polini hat die Dichtung separat nicht gelistet und ich benötigte eh noch andere Teile. Daher nicht bei Polini angefragt.
Foto im Anhang
Links original von Neufahrzeug
Mitte von RacingPlanet bestellt in Piaggio Sackerl erhalten und letztendlich eingebaut
Rechts Polini
Die mittlere hat auf der Ansaugseite nur eine kleinere Bohrung für den Wasserkanal anstatt zwei größere.
Sie hat auch zusätzlich beim Kettenkasten eine kleine Bohrung.

Was mir am Kit sonst noch aufgefallen ist.
Kolben ist um 5g leichter als der originale vom Quasar.
Kolbenbolzen Bohrung Polini an den Enden konisch und gleich schwer wie original (nicht konisch)
Stehbolzen nicht mit Wasser umspühlt

Besten Dank für Deinen Input.


Abstand+.jpg
Sehr interessanter Beitrag und Fotos! Schade das du den Kolbenunterstand/Quetschkante nicht gemessen hast. Der sieht auf dem Foto recht üppig aus?!

Hast du neben dem Abstand von Ventiltaschen zum Ventilteller auch den Abstand der Radien gemessen? Also nicht nur den Hub berücksichtigt sondern auch eventuelles seitliches flattern im vollen Ventilhub? Das sieht mir auf dem Foto so aus als könnte es beim auslass eng werden?

Ich hoffe du verstehst was ich meine ..

Benutzeravatar
99-Prozenter
Beiträge: 19
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 19:13
Vespa: GTS 300 2017
Land: Österreich
Wohnort: Wien

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#517 Beitrag von 99-Prozenter » Mi 20. Mai 2020, 11:11

GTS-Peter hat geschrieben:
Di 19. Mai 2020, 19:41

Sehr interessanter Beitrag und Fotos! Schade das du den Kolbenunterstand/Quetschkante nicht gemessen hast. Der sieht auf dem Foto recht üppig aus?!

Hast du neben dem Abstand von Ventiltaschen zum Ventilteller auch den Abstand der Radien gemessen? Also nicht nur den Hub berücksichtigt sondern auch eventuelles seitliches flattern im vollen Ventilhub? Das sieht mir auf dem Foto so aus als könnte es beim auslass eng werden?

Ich hoffe du verstehst was ich meine ..
Kolbenrückstand. Hab ich leider nicht gemessen. Wenn ich wie empfohlen die gleiche Dichtungsstärke wie beim Original verwendet hätte kämen noch 0,2mm dazu. Weil ich den Originalkopf verwendet habe schien mir nichts kritisch zu sein. Gebe aber zu zum ersten Mal einen GTS Motor zerlegt zu haben.

Ventiltaschen. Ich verstehe was du meinst aber auch das habe ich nur optisch beurteilt. Da ich nicht mehr Ventilhub habe und die Ventilteller weniger Durchmesser haben, sah ich auch hier kein Risiko. Jetzt wo Du das erwähnt hast - zirri01 schrieb vom geänderten Ventilwinkel an der HPE. Die Ventiltaschen werden vermutlich für die HPE ausgelegt sein.

Vielleicht werde ich irgendwann doch den Malossikopf probieren. Habe noch keinen Grund gefunden der dagegenspricht. Du hast den HPE Kopf genommen was vielleicht eine gute Idee bezüglich Verschleiss ist, wenn man sich Nocke und Kipphebel beim ersten Ventispiel einstellen lt. km-Vorgabe anschaut. Doch die die Pre-HPE Nocke soll lt. zirri01 minimal besser sein wenn ich mich richtig erinnere.

Benutzeravatar
Juxus
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 21:49
Vespa: PX200
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#518 Beitrag von Juxus » Di 9. Jun 2020, 22:35

Inspiriert von zirri01’s Arbeit habe ich mal vom Master 500er ZK Abdrücke gemacht und wollte meine alte Biegewelle aus den PX Zeiten mal am 4-Takter reanimieren.

Potentiale die ich gesehen habe:
- Übergänge von Ventilsitz auf Kanal
- Kanäle sind im unteren Bereich im Querschnitt breiter (27mm) als hoch (25mm)
- Der Spoilerhügel vor der Ventilschaftführung ist deutlich ausgeprägter als bei Malossi und HPE
- Die Ventilschaftführungen nach unten noch etwas verjüngen
- Gesamt den Kanaldurchschnitt ca 2 mm aufweiten

Wie sehen die erfahrenen ZK Bearbeiter hier diese Punkte? Macht das so Sinn in euren Augen?

Ach ja: Mein Ziel ist Maximalleistung und Drehmomentkurve etwas in höhere Drehzahlregionen zu schieben. Werde Malossi Nockenwelle fahren (siehe Diagramm).

Bild

Bild

Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zirri01
Beiträge: 945
Registriert: So 17. Jun 2012, 09:22
Vespa: 300GTS
Land: Österreich
Wohnort: Gleisdorf / Stmk

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#519 Beitrag von zirri01 » Mi 10. Jun 2020, 22:08

Hallo Juxus
Freut mich, dass du dich mit den selben Themen beschäftigtst!

Ich würde mit dem Kanal nicht zu groß werden und die Kanalform nicht zu sehr verändern.
Bei Interesse deinerseits könnte ich dir den Master-Zylinderkopf - wenn du den notwendigen Aufspann-Adapter beistellst (Maße könnte ich dir übermitteln)- auch auf der Flow vermessen (vorher-nachher).
Dann würdest du sehen, ob es bez. Luftdurchsatz etwas gebracht hat....

VG
Gerald

Benutzeravatar
Juxus
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 21:49
Vespa: PX200
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#520 Beitrag von Juxus » Do 11. Jun 2020, 21:41

Danke fürs Angebot! Habe mir eine Pseudo-Flowbench (Druckdifferenzmessung) gebaut, habe schon mal vorher gemessen mit beiden Nockenwellen (Piaggio/Malossi). Werde ich nachher noch mal zum Vergleich messen.

Zu Kanalform habe ich wenig in der Literatur gefunden. Leider kann ich wegen Corono gerade nicht in die Uni-Bibliothek, vielleicht hätte ich dort noch was gefunden ... Simulation (zB https://www.caeses.com/blog/2018/intake-port-design/) wäre auch cool, aber schießt für mein Projekt übers Ziel hinaus. Der Motor wird zwangsbeatmet werden, daher müssen die letzten 3% jetzt nicht aus den Kanälen kommen. Ich warte jetzt mal auf die Fächerschleifer die ich bestellt habe...

Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Juxus
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 21:49
Vespa: PX200
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#521 Beitrag von Juxus » Mi 1. Jul 2020, 15:52

Arbeiten schreiten voran, die Kanäle sind gefräst. Mit meiner Pseudo-Flowbench haben sich die Werte minimalst verbessert, das ist imho nicht aussagekräftig, die Luftmassen die ich bräuchte schafft der Staubsauger beiweiten nicht.

Habe mir noch das Buch "Zylinderköpfe" von Burgess & Golan geholt, die fräsen die überstehende Ventilschaftführung im Kanal weg. Laut Internet wird von anderen Schraubern die vorstehende Führung und Kante des Ventils als die Baustellen mit dem höchsten Potential genannt. Auch im Tuningbereich Auto findet man es oft, zumindest im Ansaugkanal, weil da weniger Wärme aus dem Ventil abtransportiert werden muss.

Das eine längere Führung bessere Eigenschaft bzgl. Führung des Ventil hat, ist klar. Verschlissene Ventilschaftführungen hatte ich in meiner langen Schrauberkarriere eigentlich nie wirklich.

Frage wäre wie lange hält das mit gekürzter kurzer Führung ... Hat jemand Erfahrungen?
20200626_135430-2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
zirri01
Beiträge: 945
Registriert: So 17. Jun 2012, 09:22
Vespa: 300GTS
Land: Österreich
Wohnort: Gleisdorf / Stmk

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#522 Beitrag von zirri01 » Mi 1. Jul 2020, 19:21

Hallo Juxus
Ich nehme an die Kanalabgüsse lt. deinem Bild gehen von rechts (Anfang) nach links (aktuell).
Das von dir genannte Buch habe ich auch in meiner Sammlung.

Prozentuell ist am meisten nahe der Ventilsitze zu holen, nur es muss aber immer die gesamte Kanalgeometrie zusammenpassen.
Bsp. hinten (Ansaugöffnung) zu groß in Relation zu vorne ist kontraproduktiv und umgekehrt.
Du kannst auch mit Knetmasse den Kanal in best. Bereichen verkleinern (sozusagen den Flow in einem best. Areal stören). In diesem Bereich, wo du zb. durch die Verkleinerung am meisten Flowverlust hast, dort kannst auch am "meisten" Potential erzielen....man kann sich mit so einem Kanal viele Stunden beschäftigen ;-).
Viele Tuner machen dies mit sog. Flowballs.

Ich kürze die Führungen nicht, man holt nicht viel in diesem Bereich bei den schon sehr kompakt bauenden Piaggio ZKs.
Mein Hauptaugenmerk lag und liegt immer an der Haltbarkeit, da verzichte ich lieber auf 0,x PS...

Grüße zirri01

Benutzeravatar
Juxus
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 21:49
Vespa: PX200
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#523 Beitrag von Juxus » Mi 1. Jul 2020, 23:29

Hi Zirri01,

Stunden und Tage ... Vielleicht geht das schneller wenn man mal einige Köpfe gemacht hat. Was es deutlich beschleunigt hat am Ende, war am Abguss zu messen wo ich noch etwas weghaben will und dann die Stelle mit Kugelfräser die Stelle im ZK Kanal in der gewünschten Tiefe anfräsen (kann man ja ausrechnen wie groß der Durchmesser der Vertiefung sein soll um zB 1mm tief zu markieren). Dann "nur noch" mit Zylinderfräser gleichmäßig die Fläche fräsen bis die Vertiefung egalisiert ist.

Falls sich jemand noch an das Thema wagen möchte, den Fräser von Pferd (21230095 Hartmetall-Frässtifte Form F Rundbogen 0613/3 Z, alu) für den Dremel hätte ich mir gleich von Anfang kaufen sollen.

Ich mess noch mal die Führungen in Gesamtlänge und Überstand und vielleicht teste ich es mal aus.

Auf den Bildern kommt das mit der Form schlecht rüber. Links ist OEM, rechts die letzte Stufe. Links sieht dicker aus, weil man die zwei Kanäle hintereinander sieht. Hier noch mal ein Bild, das hoffentlich besser es zeigt (links OEM, rechts gefräst).
20200627_1552201.jpg
Durchmesser im unteren Teil ist von 27 auf 29 mm gewachsen.

Jetzt mal schauen was es gebracht hat. War auf jeden Fall sehr hilfreich was Du hier gepostet hast um das das erste Mal zu machen! Vielen Dank!

VG Juxus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
99-Prozenter
Beiträge: 19
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 19:13
Vespa: GTS 300 2017
Land: Österreich
Wohnort: Wien

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#524 Beitrag von 99-Prozenter » Sa 4. Jul 2020, 19:37

Juxus hat geschrieben:
Mi 1. Jul 2020, 15:52

Habe mir noch das Buch "Zylinderköpfe" von Burgess & Golan geholt, die fräsen die überstehende Ventilschaftführung im Kanal weg. Laut Internet wird von anderen Schraubern die vorstehende Führung und Kante des Ventils als die Baustellen mit dem höchsten Potential genannt. Auch im Tuningbereich Auto findet man es oft, zumindest im Ansaugkanal, weil da weniger Wärme aus dem Ventil abtransportiert werden muss.

Das eine längere Führung bessere Eigenschaft bzgl. Führung des Ventil hat, ist klar. Verschlissene Ventilschaftführungen hatte ich in meiner langen Schrauberkarriere eigentlich nie wirklich.

Frage wäre wie lange hält das mit gekürzter kurzer Führung ... Hat jemand Erfahrungen?
Das habe ich mir auch überlegt zu machen. Allerdings habe ich bei PKW Motoren schon ungekürzte originale Führungen gesehen, die sehr viel Spiel hatten. Das war in einem Mercedes Motor, der eine Ventildrehvorrichtung hatte. Kann sein, daß das auch eine Relevanz bezüglich Verschleiss hat.

Anfangs schriebst Du von Zwangsbeatmung. Wenn das Projekt schon so engagiert ist, mach es einfach.

Benutzeravatar
Juxus
Beiträge: 10
Registriert: Mi 12. Jun 2019, 21:49
Vespa: PX200
Land: Deutschland

Re: Tuningprojekt Malossi 282 / mod. Nockenwelle / 38mm MIU G3

#525 Beitrag von Juxus » Sa 4. Jul 2020, 20:01

Habe es heute mal rausgemessen. Die Ventilschaftführung an dem alten Master-Motor ist 39mm lang, das vollständige Angleichen an den Kanal würde eine Verkürzung von 9 mm (seitlich gemessen, bzw. 13 mm auf der Drosselklappe zugewandten Seite und 5 mm auf der Brennraum zugewandten Seite) bedeuten. Ich glaube das ist vertretbar auf der Einlassseite bzgl. mechanischer Führung und Wärmeübergang von Ventil zu Kopf, aber erhöhter Verschleiß ist anzunehmen. Wenn man aber bedenkt das es keinen großen Unterschied vom Material oder Design her geben dürfte zu PKW Motoren - und diese ohne weiteres 300tkm fahren ohne Führungen auszutauschen ...

Werde den Kopf jetzt erstmal so fahren und hoffe ich komme auf einen Prüfstand damit und dann ist das der nächste Schritt.

Antworten