Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

Technik im Detail!
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
major-dees
Beiträge: 4234
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 20:16
Vespa: Einige
Land: Ba-Wü - Schwabinien
Wohnort: Stuggi

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#16 Beitrag von major-dees » Fr 26. Jun 2009, 18:22

Ei Mensch Rolf, ist doch wahr !!!!!

Urteil Major-Dees zum Heidenau K 61: Sche**ss-Reifen, die Mittelrille rennt jeder Spurrille nach, bin 1x mit dem brutal bei Regen gerutscht. NIE WIEDER !!!!! (Jahresfahrleistung 20.000 km mit der GTS)

Kommentar Rainman-John zum K 61 beim Treffen in Roth: rennt jeder Spurrille nach, kommt runner wenn er abgelutscht ist.
(Jahresfahrleistung ähnlich wie ich)

Kommentar Vesposoph zum Michelin Gold Standard anlässlich unserer kleinen Tour: bin eben (Fahrt von Rapallo nach Piacenza) bei leichten Regen mehrere Male mit dem Hinterrad weggerutscht. Ironie daran: die Majorette und ich sind mit ihm zusammen gefahren, selbe Geschwindigkeit, NULL Rutschen. Allerdings Schlappen aus dem Hause Pirelli.

Und nach solchen Erfahrungen soll ich einem Redakteur der "Kymco-Prawda" (als solches bezeichne ich die Scooter & Sport) mehr Glauben schenken als meinem eigenen Popometer und den Erfahrungen Weitreisender ????????????????????????

Einen Nachteil hat der Pirelli: bei meinem Fahrstil ist der Hinterreifen nach 5.000 km fertig, binnen 4 Wochen einen Hinterradreifen wegzuschiessen schafft wohl nicht jeder.

Jeder nach seiner Facon

Major

Postscriptum: allerdings ist mir der Verschleiss herzlich egal, ich zahl derart wenig für nen neuen Schlappen dass er nicht groß mein Budget belastet.

Hans_55
Beiträge: 216
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 21:29
Vespa: GTS250ie
Land: Deutschland

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#17 Beitrag von Hans_55 » Fr 26. Jun 2009, 19:19

Kleine Ergänzung zum Michelin Gold Standard:

nach 2T km
sehr schönes Kurvengefühl und Haftgefühl, auch bei nasser fahrbahn.
im Vergleich zum Heidenau-Winterreifen (sileca) aber noch etwas Lenkerflattern bei um die 50 Km/h. Ganz leicht nur. Der H hatte das gar nicht.


ne keline Info am Rande. Bin allerdings ein SEHR gemütlicher Fahrer.

Gruß Hans

TIGERTATZE
Beiträge: 213
Registriert: Di 16. Jun 2009, 18:18
Vespa: 250gts
Land: germany

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#18 Beitrag von TIGERTATZE » Fr 26. Jun 2009, 22:44

hallo..major..,ganz meiner meinung, des brot ich es, des lied ich sing, (muß) !!?? :(
den reifen, der 10000, oder 12000 km auf dem hinterrad hält (bei 250, 300ter) den möchte ich sehen !! :shock:
wenn ich den hobel schiebe, dann kann das wohl hinnhauen :(
in den besagten fachzeitschriften wurden auch die spiegel und die bremsen bemängelt,da kann ich aber nicht zustimmen :x
lg. aus nordhessen...und immer schön abstand halten !! :shock:
..jeden tag ne runde drehn, mit der vespa wunderschön,ist der himmel dann noch blau,gehts erst später heim zur frau !

Benutzeravatar
Nomuc
Beiträge: 1046
Registriert: Fr 12. Jun 2009, 20:17
Vespa: GTS 250 i.e. abs
Land: Deutschland
Wohnort: Garching/München
Kontaktdaten:

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#19 Beitrag von Nomuc » Sa 27. Jun 2009, 00:24

Habe die gegenteilige Erfahrung gemacht:
Die Savas waren die schrecklichste Reifen die ich je gefahren bin! Schlechter Grip in Kurven und unruhiges Fahrverhalten. Der einzige Reifen, bei dem mir in 17 Jahren Motorradfahren zwei mal der Hintern wegrutschte.

Dann hatte ich eine Continental Allwetter, der flog gleich wieder runter...

Jetzt, 5000km mit dem Heidenau K61 bin ich mehr als zufrieden! Extrem gute Haftung, besonders in Kurven. Sehr gute Haltbarkeit in Bezug auf den Abrieb und sehr(!) ruhiger Lauf, ohne Vibrationen oder andere negative Eigenschaften. Auch bei Regen haftet er hervorragend, wobei ich bei Regen mit der Vespa immer die aufrechte Haltung in Kurven bevorzuge ;)

Wenn die blank sind, probiere ich die Schwalbe Weißwandreifen. Bin schon gespannt, wie die sich fahren...

Schönes Wochenende!

Chris
Lieben Gruß,
Chris

.
Bild

flickr

tutnix
Beiträge: 137
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 04:52
Vespa: GTS 125
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#20 Beitrag von tutnix » Sa 27. Jun 2009, 04:46

major-dees hat geschrieben:Mehr Profil heisst nicht unbedingt mehr Laufleistung !!!!
Ist z.B. von der Härte der Gummimischung abhängig. Je härter umso länger rennt er.

Reifentests brauch ich nicht, die fahr ich lieber selber.

Gruß aus der Printbranche

Major

PS: selbstredend sind die Tester unvoreingenommen, urteilen total neutral , so wie auch die meisten Politiker nur an das Wohl der Bürger denken ;)
Berichte doch mal von deinen Reifen:
Marke/Bezeichnung
Laufleistung
Preis
Haftung trocken und nass
Fahrverhalten bei Fahrbahnmarkierungen und Spurrillen
Solo- und Soziusbetrieb
und was dir noch so einfällt.
Infos sind immer interessant.
Gruß und unfallfreie Fahrt
Jörg
Bild

Willi
Beiträge: 90
Registriert: So 21. Jun 2009, 22:02
Vespa: GTS 300 HPE
Land: Mittelfranken
Wohnort: Mittelfranken

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#21 Beitrag von Willi » Sa 27. Jun 2009, 09:55

Hallo
Aber wird der Heidenau K66LT nicht gleichzeitig auch als Winterreifen empfohlen ?
gruss willi

TIGERTATZE
Beiträge: 213
Registriert: Di 16. Jun 2009, 18:18
Vespa: 250gts
Land: germany

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#22 Beitrag von TIGERTATZE » Sa 27. Jun 2009, 21:22

Vilbelvespa hat geschrieben:
TIGERTATZE hat geschrieben: den reifen, der 10000, oder 12000 km auf dem hinterrad hält (bei 250, 300ter) den möchte ich sehen !! :shock:
wenn ich den hobel schiebe, dann kann das wohl hinnhauen :(
:shock:
Dann komm einfach mal vorbei :mrgreen:

Mein Vorderrad, Heidenau K66LT,Profil in der Mitte 6,3mm:

Bild

Mein Hinterrad, Heidenau K66LT, Profil in der Mitte 3,5mm:

Bild

Gefahrene Kilometer zur Zeit 8200, und nein ich schiebe die Kleine nicht. :D
Fahre eher reifenunwirtschaftlich auf Schnellstraßen und Autobahnen.
Also 2000km werden noch gehen.
Ich denke, bei jemandem der schöne kurvige Landstraßen fährt,
sollten mehr als 10Tkm auf dem Hinterrad möglich sein.

Zum K61 kann ich nur sagen:
Bei Nässe, mehrfaches Versetzen des Hinterrades in Kurven und ich laß
weißgott nicht den Ständer schleifen. (Sind ja seitlich noch die Nippel dran)

Gruß Olaf
..ola olaf..
ich habe jetzt 12300 km auf der uhr und habe den vierten reifen hinten drauf, fahre eigentlich normal :) , zwar oft zu zweit, lasse es auch mal richtig krachen und wechsel die reifen wirklich nur wenns an der zeit ist !! ;)
lg. aus nordhessen.. und immer schön oben bleiben !! :shock:
..jeden tag ne runde drehn, mit der vespa wunderschön,ist der himmel dann noch blau,gehts erst später heim zur frau !

Benutzeravatar
mike_cruiser
Beiträge: 84
Registriert: So 14. Jun 2009, 15:00
Vespa: GT 200 L
Land: Deutschland
Wohnort: Ostwestfalen

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#23 Beitrag von mike_cruiser » So 28. Jun 2009, 12:36

Liebe Vespa-Freunde,

leider konnte ich meinen Heidenau K61 Racer während der bisher fast 8000km nicht viele positive Eigenschaften abgewinnen.
Wenn ich mal von der sehr langen Lebensdauer absehe, denn runter sind sie noch immer nicht, vorn sogar wie neu.

Sie waren aber immer sehr unkomfortabel, wie Holzreifen, liefen jeder Spurrille nach, versetzten bei kurzen Bdenwellen in der Kurve und sträubten sich, Fahrbahnmarkierungen zu erklimmen.
Außerdem bin ich beim Anrollern kürzlich auf nasser, kalter Straße damit trotz defensiver Fahrweise gestürtzt. Unsere Majorette hat mich dann mit Kaffee und Suppe getröstet.

Die sicherlich vorhandenen Vorzüge auf warmer Straße habe ich nie voll ausschöpfen können, denn wann hat man schon mal optimale Bedingungen.

Die Sawa-Originalreifen fand ich dagegen längst nicht so schlecht wie hier oftmals dargestellt.

Mittlerweile habe ich mir die Schwalbe Weatherman Weißwand bestellt und, letzten Donnerstag sind sie beim Händler eingegangen. Bin sofort hin, zum Ansehen, eine Augenweide sag ich Euch. Der im Vergleich gesehene Shinko hatte etliche weiße Sprenkel auf der schwarzen Reifenwand.
Habe meine GT200 dann sofort dagelassen, aber es wird wohl eine Woche dauern, bis sie die 12000km-Inspektion und die neuen WW-Gummis bekommen hat.

Danach werde ich berichten und Bilder einstellen.

Viele Grüße von
Mike Cruiser
Zuletzt geändert von mike_cruiser am So 28. Jun 2009, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
In der Ruhe liegt die Kraft!
NIEDER-OLM 2007 und 2008
LÜNEBURG 2009 - LIPPSTADT 2010
LIPPSTADT+ HAGEN 2011
ZECHE EWALD + LIPPSTADT 2012 + 2013
Hasselt + Celle 2013
LIPPSTADT 2014
Hamburg 2015
Celle + Lippstadt 2017
Vespa Alp Days 2019
ICH WAR DABEI!

Benutzeravatar
graz708
Beiträge: 32
Registriert: So 28. Jun 2009, 09:57
Vespa: GTS 300 i.e
Land: Austria
Wohnort: Graz

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#24 Beitrag von graz708 » So 28. Jun 2009, 15:28

Hallo aus Österreich,

Hab bei meiner 300er gerade den ersten Tausender runderspult, das große vertrauen hab ich aber in meinen Pirellis noch nicht gefunden!?!

Wenn man den Testbericht und eure Erfahrungen dazu liest, muss man sagen dass es wahrscheinlich nur einen Kompromiss gibt!?!

Eines noch, bin beim stöbern im WEB darüber gestolpert…
:engel:

http://rapidshare.com/files/249505610/S ... 9.rar.html

Benutzeravatar
TonyM
Beiträge: 196
Registriert: Di 16. Jun 2009, 07:43
Wohnort: VIE/ GM

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#25 Beitrag von TonyM » Mo 29. Jun 2009, 15:49

Vilbelvespa hat geschrieben:
TIGERTATZE hat geschrieben: den reifen, der 10000, oder 12000 km auf dem hinterrad hält (bei 250, 300ter) den möchte ich sehen !! :shock:
wenn ich den hobel schiebe, dann kann das wohl hinnhauen :(
:shock:
Dann komm einfach mal vorbei :mrgreen:

Mein Vorderrad, Heidenau K66LT,Profil in der Mitte 6,3mm:

Mein Hinterrad, Heidenau K66LT, Profil in der Mitte 3,5mm:

Gefahrene Kilometer zur Zeit 8200, und nein ich schiebe die Kleine nicht. :D
Fahre eher reifenunwirtschaftlich auf Schnellstraßen und Autobahnen.
Also 2000km werden noch gehen.
Ich denke, bei jemandem der schöne kurvige Landstraßen fährt,
sollten mehr als 10Tkm auf dem Hinterrad möglich sein.

Zum K61 kann ich nur sagen:
Bei Nässe, mehrfaches Versetzen des Hinterrades in Kurven und ich laß
weißgott nicht den Ständer schleifen. (Sind ja seitlich noch die Nippel dran)

Gruß Olaf

Scheint also daß der bessere Wahl der K61 LT... ;) ..was für mich als Ganzjahresfahrer eindeutig besser ist sowieso....



Grüße
Tony
Gruß
Tony

GTS 300 Super Bj. 2008 Bild

grautfornix
Beiträge: 512
Registriert: Sa 13. Jun 2009, 20:59
Vespa: GTS 250
Wohnort: Hamburg

Re: Der ultimative Reifentest für Vespa GTS/GT in Scooter 4/2009

#26 Beitrag von grautfornix » Di 30. Jun 2009, 09:24

...´ne Seite weiter wurde im Test der Ausbau des Hinterrades beschrieben.

Merkwürdig: Die Distanzhülse befand sich demnach zwischen Alu Schenkel
und Rad. Bei der 250er ist diese Hülse zwischen Mutter und Alu Schenkel?
Hat sich das an der 300er verändert ???????
Bei der 250er sieht man es hier recht gut

http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=d ... re=related

:?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

Gruß - Detlef
Wer schlau ist, kann sich dumm stellen ! Umgekehrt ist das schon schwieriger !

Antworten