2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

Alles rund um die GT-Modelle!
Antworten
Nachricht
Autor
Letti.macchiato
Beiträge: 12
Registriert: Do 14. Mai 2020, 10:34
Vespa: 300 GTS
Land: Deutschland

2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#1 Beitrag von Letti.macchiato » Di 23. Feb 2021, 09:24

Hallo zusammen,

ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage :-)

Momentan besitze ich eine wunderschöne rote 06/2016er Vespa GTS 300. Ein paar optische Sachen wurden gemacht. Zusätzlich eine Akrapovic (Euro 3) Anlage verbaut. Kurz vor dem Winter habe ich die 10.000km Marke gerissen und auch den entsprechenden Kundendienst durchgeführt. Dabei bin ich auf die Dr. Pulleys Gewichte umgestiegen. Bin insgesamt Sehr zufrieden.

Nun zum eigentlichen Anliegen:

Über den Winter hat sich ergeben, dass mein Dad seine Vespa GTS 300 Bj. 2018 (keine HPE) abgibt. Sie ist ebenfalls rot und komplett Originalzustand mit knapp 3.000km drauf. Er hat mir nun angeboten, alle Teile umzubauen und mir ohne "Aufpreis" die 2018er zu geben. Bis auf die Arbeitszeit, die zu investieren wäre, hätte ich also nachher das jüngere Gefährt mit deutlich weniger km.

Gibt es gravierende (technische) Unterschiede der 2016er Reihe im Vergleich zu 2018?

Ich meine gelesen zu haben, dass 2016 noch Euro 3 Norm ist und 2018 Euro 4 Norm. Würde auch bedeuten, dass die Akra egtl. auf der 2018 zwar passt aber nicht mehr StVO zulässig wäre. Dessen bin ich mir bewusst, soll aber keine Rolle spielen.

Vielen Dank für eure Tipps und viele Grüße!

Benutzeravatar
DJ WOLF
Beiträge: 12158
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 03:18
Vespa: 2x GTS 300 HPE
Land: Österreich
Wohnort: Graz, Wien

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#2 Beitrag von DJ WOLF » Di 23. Feb 2021, 09:39

bleib bei deiner 2016er mit euro3, 10000 kilometer ist eh lächerlich wenig, die 2018er hat 1,5ps weniger und ist euro4. die gts vespas von 14 bis 16 waren sehr gut und hatten ein besseres federbein. die sind sehr begehrt.
meine damalige 2015er ging laut tacho 141 km/h, meine jetzigen hpes regeln bei tacho 131 ab...

Benutzeravatar
DeBrainBoy
Beiträge: 2826
Registriert: So 16. Jun 2013, 23:34
Vespa: GTS 300
Land: Deutschland
Wohnort: Düren

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#3 Beitrag von DeBrainBoy » Di 23. Feb 2021, 10:08

Unterschiede sind, wie der DJ schon geschrieben hat, die andere Euro Norm und die geänderte Aufhängung vorne.

Den Akra kannst Du zwar umbauen, darfst ihn aber legal nicht fahren (dann müßtest Du einen Euro4 Akra haben). Pulleys umbauen geht, Vario ist gleich.

Dr.Mabusse
Beiträge: 1093
Registriert: So 4. Sep 2016, 09:12
Vespa: mehrere
Land: Deutschland

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#4 Beitrag von Dr.Mabusse » Di 23. Feb 2021, 14:18

DJ WOLF hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 09:39
bleib bei deiner 2016er mit euro3, 10000 kilometer ist eh lächerlich wenig, die 2018er hat 1,5ps weniger und ist euro4. die gts vespas von 14 bis 16 waren sehr gut und hatten ein besseres federbein. die sind sehr begehrt.
meine damalige 2015er ging laut tacho 141 km/h, meine jetzigen hpes regeln bei tacho 131 ab...
Naja, immerhin steht demnächst dann mal der Varioriemen an.
Und der Wechsel kostet ein paar hunderter.
Glück, wenn das auf Anhieb klappt. Meine Werkstatt mußte 2x dran, weil der erste Riemen, ein original Vespa Teil,
zu lang war, geschliffen und geklappert hat.

Ich halte das mit dem "besseren" Federbein vorne für ein Märchen.
Bin viele tausend Kilometer mit beiden Systemen gefahren.
Einen Unterschied konnte ich da nie fest stellen. Vielleicht fehlt es mir an Sensibilität?
Die Euro 3 geht tatsächlich etwas schneller als die Euro 4.
Ändert nichts daran, dass die alte 250er noch besser ist in der Endgeschwidigkeit.

DJ: in Zeiten der GPS Messung über eine einfache, kostenlose App auf einem banalen Smartphone sollten irrwitzige Tachoangaben keine
Rolle mehr spielen.

Wirft man die GTS nicht vom Großglockner geht sie auf der Geraden echte 115.
In der Praxis, zu dritt mit zwei 250ern, Euro3 und Euro 4 300er gibt es
nur eines festzustellen: die 250 beschleunigt deutlich schlechter, ist dafür aber signifikant schneller.

In Hinblick auf die kommenden Kosten, wie Wechsel des Riemens und Inspektion wäre ein Tausch sicher interessant.
Akro hin oder her. Lärm ist ohnedies nicht sozialverträglich :D

Benutzeravatar
DJ WOLF
Beiträge: 12158
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 03:18
Vespa: 2x GTS 300 HPE
Land: Österreich
Wohnort: Graz, Wien

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#5 Beitrag von DJ WOLF » Di 23. Feb 2021, 22:13

Dr.Mabusse hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 14:18
DJ WOLF hat geschrieben:
Di 23. Feb 2021, 09:39
bleib bei deiner 2016er mit euro3, 10000 kilometer ist eh lächerlich wenig, die 2018er hat 1,5ps weniger und ist euro4. die gts vespas von 14 bis 16 waren sehr gut und hatten ein besseres federbein. die sind sehr begehrt.
meine damalige 2015er ging laut tacho 141 km/h, meine jetzigen hpes regeln bei tacho 131 ab...
Naja, immerhin steht demnächst dann mal der Varioriemen an.
Und der Wechsel kostet ein paar hunderter.
Glück, wenn das auf Anhieb klappt. Meine Werkstatt mußte 2x dran, weil der erste Riemen, ein original Vespa Teil,
zu lang war, geschliffen und geklappert hat.

Ich halte das mit dem "besseren" Federbein vorne für ein Märchen.
Bin viele tausend Kilometer mit beiden Systemen gefahren.
Einen Unterschied konnte ich da nie fest stellen. Vielleicht fehlt es mir an Sensibilität?
Die Euro 3 geht tatsächlich etwas schneller als die Euro 4.
Ändert nichts daran, dass die alte 250er noch besser ist in der Endgeschwidigkeit.

DJ: in Zeiten der GPS Messung über eine einfache, kostenlose App auf einem banalen Smartphone sollten irrwitzige Tachoangaben keine
Rolle mehr spielen.

Wirft man die GTS nicht vom Großglockner geht sie auf der Geraden echte 115.
In der Praxis, zu dritt mit zwei 250ern, Euro3 und Euro 4 300er gibt es
nur eines festzustellen: die 250 beschleunigt deutlich schlechter, ist dafür aber signifikant schneller.

In Hinblick auf die kommenden Kosten, wie Wechsel des Riemens und Inspektion wäre ein Tausch sicher interessant.
Akro hin oder her. Lärm ist ohnedies nicht sozialverträglich :D
dr. mabusse in bestform, dein halbwissen ist beängstigend... bei einer gts 300 baujahr 2016 wird der riemen alle 15000 kilometer gewechselt, rollen alle 10000 kilometer und ventile kontrollieren alle 20000 kilometer, ölservice alle 5000 kilometer, für eine gts 300 baujahr 2018 sollten die gleichen serviceintervalle gelten. bin bis jetzt ca 150000 kilometer mit insgesamt 7 gts 300 gefahren, für meine beiden gts baujahr 2014 und 2015 die beide die "klemmfaust" (andere vordere aufhängung mit federbein) hatten, brauchte ich keine tuning federbeine, für alle anderen schon. seit 2014 gibt es den neuen tacho für alle facelift und face-facelift modelle, ausnahme die super tech (um die geht es hier aber nicht), die mehr oder weniger gleich viel anzeigen. alle wissen, dass die gts tachos mehr anzeigen als tatsächlich gefahren wird, ist aber bei fast jedem tacho so, muss sogar vom gesetzgeber aus. wenn ich extra sage "laut tacho", dann meine ich auch "laut tacho", dann kann man trotzdem schön beim gleichen tacho-modell von den gts vespen von baujahr 2014 bis 2021 die unterschiedlichen geschwindigkeiten miteinander vergleichen. um gps geht es hier nicht. jede gts 300 geht schneller als "echte 115", die modelle 2015 und 16 hatten sogar 122 im zulassungsschein eingetragen, davor waren es 118 und bei den euro4 modellen baujahr 17 und 18 waren es auch wieder 118, seit der hpe 300 sind es 120 km/h höchstgeschwindigkeit die jede hpe mindestens schnell sein muss. die meisten gehen ein paar km/h schneller.
ein neuer riemen soll "ein paar hunderter" kosten? absoluter blödsinn. ein riemen kostet so um die 60 bis 70 euro und ist in ein paar minuten eingebaut. eine fähige fachwerkstätte baut auch den richtigen riemen ein. da gibt es natürlich von modell zu modell unterschiede, die aber durch teilenummeren leicht auseinander zu halten sind. ob ein akra sinn macht oder nicht und ob er eine krawalltüte ist, darum geht es hier auch nicht. fest steht, ein euro3 akra ist ofiziell nur auf einem euro3 modell erlaubt (passen würde er natürlich auch auf ein euro4 modell). einen euro4 akra darf man aber auf einem euro3 modell fahren, abwärts ist immer erlaubt. der euro3 akra ist definitiv lauter als ein euro4 akra.

Benutzeravatar
Vilstaler
Beiträge: 12994
Registriert: Mo 4. Aug 2014, 17:37
Vespa: eine 2020-er
Land: Deutschland
Wohnort: Niederbayern

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#6 Beitrag von Vilstaler » Mi 24. Feb 2021, 08:43

Moin!

Der Geradeauslauf ist merklich besser bei der Klemmfaust-Ausführung.. Habe 2 davon gefahren und den Unterschied zur Yacht Club auch vernommen die wieder mit dem Standard-Dingsbums ausgestattet wurde, aber jeder wie er meint.

Gruß! ;)

Florian
GTS 300 HPE Super Tech schwarz Dez. 2020

Doc B
Beiträge: 638
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:52
Vespa: GTS 300
Land: Niedersachsen

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#7 Beitrag von Doc B » Mi 24. Feb 2021, 08:50

Auf jeden Fall die 16er behalten! Wilbersfahrwerk rein (was nur bei der 14-16er geht, wegen der Klemmfaustaufnahme) und Du hast eine GTS mit dem besten Fahrverhalten, das es gibt.

Mike Holland
Beiträge: 116
Registriert: Mi 31. Okt 2012, 23:38
Vespa: GTS300 x 2
Land: Australia

Re: 2016 Vespa GTS 300 vs. 2018 Vespa GTS 300

#8 Beitrag von Mike Holland » Mi 24. Feb 2021, 22:42

I have two GTS300s, a blue 2015 model and a white 2018. Both are very modified - Malossi V4 cylinder and head, aftermarket shocks and brake callipers, etc. They are almost identical to ride, but the 2018 model has a little more power which I attribute to the high-lift camshaft.
The 2018 model requires the key to be use to open the glovebox or saddle, whereas the 2015 just needs the steering to be unlocked, and I find this a big nuisance.
The 2018 model has a locking side-stand, which also cuts the ignition.
I love them both, but the blue 2015 slightly more.

Antworten