Vespaforum.de... das Vespa Forum GT GTS LX S ET PX

Das Forum für die moderne Vespa! ... Granturismo, GT, GTS, GTV, LX, LXS, LXV, ET, PX und mehr ...
Aktuelle Zeit: So 20. Okt 2019, 13:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vespa ET2 startet nur mit Startpilot
BeitragVerfasst: Mi 11. Sep 2019, 21:08 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
Hallo,
ich habe vor kurzem eine Vespa ET2 Baujahr 2000 von einem Bekannten übernommen. Sie stand zwei Jahre rum und sprang nicht mehr an.
Ich habe den Vergaser ausgebaut, Ultraschallgereinigt neue Zündkerze rein und mit Startpilot ging sie dann an. Die Vespa fährt wunderbar. Sie springt auch wenn ich sie ausmache und sofort wieder starte ohne Probleme an. Lasse ich sie ein paar Stunden stehen oder starte erst am nächsten Morgen startet sie nur mit Hilfe von Startpilot.
Mittlerweile habe ich folgendes an Neuteilen verbaut:
Zündkerze, Kaltstartautomatik, CDI, Zündkerzenstecker, Benzinschlauch, Schwimmer incl. Schwimmernadel, Vergaser x-mal gereinigt, Benzinhahn, Luftfilter, Batterie
Kompression habe ich gemessen (8bar) und den Membranblock habe ich kontrolliert, die Platten liegen perfekt an.
Den Benzinschlauch habe ich mal vom Vergaser abgezogen und gestartet, Benzin fließt in guter Menge raus.
Ich habe einfach keine Ahnung was es sein könnte und hoffe auf gute Tipps.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 00:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Beiträge: 6353
Wohnort: Warburg
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Hallo sucdiggler und willkommen im Forum.
Möglicherweise hat sich Wasser irgendwo im Kraftstoffsystem angereichert.
Minimale Wassermengen reichen aus um solche Fehler zu erzeugen.
Der Kraftstoff sollte deshalb unbedingt komplett ausgetauscht werden wenn er ohnehin nicht schon getauscht wurde.
Ferner empfehle ich eine gründliche Tankspülung um jegliche Wasserspuren oder andere Verunreinigungen auszuschleusen.
Zusätzlich sollte der Unterdruckbenzinhahn getauscht werden.
Viel Erfolg.

_________________
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 06:28 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Der Unterdruckbenzinhahn ist neu. Das alte Benzin hatte ich nach der langen Standzeit abgelassen. Mittlerweile habe ich schon zweimal randvoll „frisches“ Benzin nachgetankt und verfahren. Die Startprobleme bleiben aber.
Was ich vlt dazu sagen muss, ich bin kein Experte in Sachen Vergasereinstellung. Hatte den Vergaser ja zerlegt und wieder zusammengebaut. Dann die Grundeinstellung von Gemischschraube und Leerlaufdrehzahl. Nach dem Warmfahren das Standgas nochmal eingestellt und das war es dann. Die Kerze zeigt auch eine bräunliche Farbe. Von daher denke ich, das passt.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 06:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Beiträge: 6353
Wohnort: Warburg
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Die Schwierigkeiten bestehen wie du sagst nur im kalten Zustand.
Dann scheint es doch am Vergaser zu liegen.

Wurde speziell der E-Choke auf Funktion geprüft?
Warscheinlich klemmt er in der unteren Stellung oder der Kanal unten im Chokezylinder ist verstopft.
Vielleicht auch beides.
Dadurch kann das Gemisch im kalten Zustand nicht oder nur zu schwach angereichert werden.

Zur Prüfung des Verdachts Choke ausbauen und untere Bohrung im Chokezylinder kräftig durchblasen mit Pressluft.
Ebenso die elektrische Abschaltfunktion überprüfen.
Dazu 12V an die Anschlüsse des E-Chokes legen.
Der Chockekolben muß nach ein bis zwei Minuten 3-4 mm Ausfahren.
Im eingebauten Zustand verschließt die Nadel so die untere Bohrung und magert das Gemisch wieder ab.

Unbedingt auf Dichtigkeit des E-Chokes achten.
Der Dichtring ist oft verhärtet oder beschädigt.
Die so eindringende Falschluft sorgt für ein zu mageres Gemisch mit den bekannten Folgen.
Im Zweifelsfall Dichtring tauschen. Nur kraftstofffeste NBR Dichtringe verwenden.
Normale O-Ringe für Wasser lösen sich auf.
Für einige Vergaser gibts den Dichtring nicht mehr so das der komplette E-Choke getauscht werden muß.
Oft ist das sowieso die sicherere Lösung.

_________________
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 09:44 
Offline

Registriert: Do 22. Okt 2009, 22:16
Beiträge: 5798
Wohnort: Frankfurt/Main
Vespa: T5
Land: Deutschland
kleiner Trick
morgens den Roller vom Ständer nehmen..... 45 Grad nach rechts neigen.....ohne Gas starten... langsam aufrichten und erst nach ca 10 Sekunden das Gas anrühren...

Rita


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 13:00 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
Den E-Choke habe ich schon gegen einen neuen ausgetauscht. Ich habe zur Sicherheit auch den alten und den neuen getestet. Nach dem Anschluß an die Batterie fahren beide innerhalb kürzester Zeit um ein paar Milimeter aus.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 14:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 7. Sep 2015, 17:41
Beiträge: 6353
Wohnort: Warburg
Vespa: ET4 M04, LX125i.e. T
Land: GER/NRW
Perfekt, jetzt müsste nur noch die untere Bohrung im Vergaser auf Durchgängigkeit in beiden Richtungen geprüft werden.
Von der Spritseite zur Ansaugseite.
Die Chokenadel funktioniert als Mengenventil für die Kraftstoffanreicherung.
Hast du ein Schnittbild oder Explosionszeichnung vom Vergaser?

_________________
Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Vespa fahren der sinnigste.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 14:32 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
Nein, ein Schnittbild vom Vergaser besitze ich leider nicht. Würde mich auch mal interessieren wie die Kanäle so verlaufen.
Eigentlich habe ich bei der letzten Reinigung vor 2 Tagen alle Kanäle die ich gesehen habe mit Pressluft ausgeblasen. Davor war der Vergaser ca. 2 Std. im Ultraschallbad bei 50°C. Aber ich werde ihn nochmal ausbauen und mich auf den Bereich "E-Choke-Anbindung" konzentrieren.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 15:07 
Offline

Registriert: Do 22. Okt 2009, 22:16
Beiträge: 5798
Wohnort: Frankfurt/Main
Vespa: T5
Land: Deutschland
probier erstmal meinen Trick.... als erstes Morgen früh...

Rita


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 15:09 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
@rita .... das werde ich sicherlich mal versuchen. Da aber meine Frau die Vespa auch fahren möchte kann das nicht die Dauerlösung sein. Denke der Roller liegt beim ersten Versuch auf ihr drauf :o


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12. Sep 2019, 18:06 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
So, ich bin jetzt ein wenig sprachlos. Habe die Vespa 45Grad zur Seite gekippt, E-Start betätigt und nach ein paar Sekunden Gas gegeben und aufgerichtet und siehe da, sie springt an :D
Wenn es nicht gerade heute ein Zufall ist, woran liegt das???


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 15. Sep 2019, 09:09 
Offline

Registriert: Mo 11. Apr 2011, 10:48
Beiträge: 1405
Wohnort: Vorort von München
Vespa: LX50
Land: Deutschland
Ja, das Phänomen würde mich auch interessieren. Ich kenne das von einem Pegasus Sky Roller. Der Besitzer ist auch rein zufällig auf diesen Trick gekommen. Vielleicht ist nur die Benzinleitung etwas zu lang und liegt teilweise tiefer als der Anschluss Stutzen am Vergaser. Und darin sammelt sich Luft, die den Zulauf verhindert? Ist aber nur eine These von mir.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 15. Sep 2019, 20:35 
Offline

Registriert: Mi 11. Sep 2019, 20:47
Beiträge: 7
Vespa: ET2
Land: Deutschland
An der Benzinleitung kann es, jedenfalls bei mir, nicht liegen. Die hatte ich auch als Fehlerquelle in Verdacht und habe sie auf ein Minimum gekürzt. Geht jetzt fast wie ne Linie vom Benzinhahn zum Vergaser.
Durch die Schräglage scheint mehr Benzin in den Vergaser zu gelangen als in gerader Position.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron

- Vespaforum.de is sponsored by "Ingenieurbüro Kurz" -




Impressum


Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de